Lara Gut Die Ski-Prinzessin lebt wie im Film

Von der Piste auf die Bühne des Filmfestivals Locarno: Lara Gut spielt ihre erste Hauptrolle im Streifen «Tutti giù». Genau wie ihre Filmfigur hat die Skirennfahrerin im wahren Leben mit dem frühen Erfolg zu kämpfen.

2009 wird Lara Gut schlagartig berühmt, als sie zweifache Vize-Weltmeisterin wird. Sie war das Schätzchen der Nation, die Erwartungen an sie immens. Dass der Erfolg seinen Preis hat, spürt die heute 21-Jährige jedes Jahr von Neuem. In ihrer ersten Hauptrolle im Film «Tutti giù» («Ganz unten») spielt sie die Skifahrerin Chiara, die genau wie sie selbst mit bösen Schlagzeilen über den ausbleibenden Erfolg zu kämpfen hat. Das Leben der jungen Athleten sei hart, weiss Lara Gut.

Etwas, das damals untergegangen ist, versucht sie gerade wieder zu gewinnen: ihre liebste Freundin aus der Primarschulzeit. «Vor einem Jahr noch hätte ich es nicht zugegeben. Aber der frühe Erfolg hat mir einiges genommen. Plötzlich ging alles sehr schnell, ich wurde regelrecht überschwemmt, verlor die Kontrolle», sagt Lara Gut in der aktuellen «Schweizer Illustrierten». Heute unternimmt sie häufiger etwas mit Freunden. Lässt es zu, ausgelassen zu sein: «Ich darf das.»

Dennoch, die Tessinerin trainiert hart. Die kurze Pause während des Filmfestivals Locarno, wo sie ihren Film vorstellt, ist eine Ausnahme. Auf dem Klein Matterhorn stand sie die letzten zwei Wochen zweimal täglich auf der Piste. Und muss sich dennoch rechtfertigen, wenn sie sich mal eine Auszeit gönnt.

Die Skirennfahrerin spricht über den Preis des Erfolgs - in der «Schweizer Illustrierten» Nr. 33 vom 13. August 2012.

Auch interessant