Sie buhlen um Adela Smajic Diese Bachelorette-Kandidaten sind schon Papi

Vier von 22 Bachelorette-Kandidaten haben bereits ein Kind. Schiessen sie sich damit direkt ins Abseits oder sind sie mit dem Jö-Bonus den anderen einen Schritt voraus? SI online hat mit den Papis über ihre Kinder gesprochen.
Die Bachelorette 2018 Adela Smajic Gruppenbild Anzüge
© 3plus

Vier von 22 Kandidaten haben bereits ein Kind. 

Ab Montag kämpfen 22 attraktive Männer um die Gunst der Bachelorette Adela Smajic. In einem Interview scherzt die 25-Jährige Moderatorin, dass sie mit ihrer grossen Liebe am liebsten gleich zehn Kinder hätte. Vier Kandidaten haben schon vorgelegt und würden je ein Kind in die Beziehung mitbringen.

 

Patrick aus Basel

Der 30-Jährige ist stolzer Vater einer sechsjährigen Tochter. Doch die Vergangenheit mit seiner Ex-Frau trübt die Beziehung zu seiner Prinzessin. «Leider konnte ich meine Tochter seit vier Jahren nicht mehr sehen.» Gerichtlich wurde das Sorgerecht zwischen den Beiden geteilt, doch die Mutter verweigert Patrick, seine Tochter zu besuchen.

«Es tut mir weh, dass ich meine Tochter nicht sehen kann, dennoch ist es besser so für sie, statt sie jede zweite Woche mit Polizeigewalt herauszuzerren.» Trotz der schweren Umstände hofft Patrick, dass die Kleine den Kontakt früher oder später suchen wird.

Diese negativen Erfahrungen schrecken den Basler aber nicht ab. Mit Adela könnte er sich gut vorstellen in Zukunft eine Familie zu gründen und in einer Patchwork-Familie zu leben. «Ich lasse mir Zeit, um zu sehen was die Zukunft so bringt.»

Nachtrag: Die Mutter von Patricks Kind bestreitet die Darstellung der Umstände. Patrick habe ein Besuchsrecht gehabt und dieses nicht genutzt. Eine Beziehung zum bald neunjährigen Kind bestehe nicht, weil er es gewesen sei, der keine aufbauen wollte. Die Mutter betont jedoch, dass er nach wie vor willkommen sei, falls er doch noch eine Beziehung zum Kind aufbauen wolle.

Patrick Kandidat Bachelorette 2018
© 3Plus

Patrick hofft, dass seine Tochter den Kontakt zu ihm später aufnimmt.

Luca aus St. Gallen

Als sein One-Night-Stand Bescheid gab, dass sie schwanger sei, brach für den damals 18-jährigen Luca eine Welt zusammen. «Mit 18 Jahren ist niemand bereit für ein Kind. Ich musste mir viel Zeit nehmen, um in der Rolle des Vaters anzukommen.» Heute ist er stolz darauf. Sein Sohn sei eine Bereicherung für ihn. Doch der Start war hart: «Damals war es nicht einfach, meinen Eltern die Nachricht zu überbringen. Mein Vater ist im ersten Moment ausgerastet, doch heute stehen beide Elternteile hinter mir und ihrem Enkel.» 

Dank der heutigen Unterstützung seiner Eltern konnte sich Luca in seiner Jugend ganz normal ausleben und diese geniessen. Auch seine Ausbildung zum Storen-Monteur konnte er erfolgreich beenden. Inzwischen sieht er seinen Sohn alle zwei Wochen. «Wir verbringen unsere Zeit gemeinsam und unternehmen viel zusammen. Manchmal passen auch Nonno und Nonna auf ihn auf.»

Momentan ist der Ostschweizer mit einem Kind glücklich, wünscht sich aber später weiteren Nachwuchs. Ob es mit Adela klappen könnte?

Nachtrag: Die Mutter von Lucas Kind widerspricht der Darstellung ihrer Beziehung als One-Night-Stand. Zudem bestreitet sie eine enge Beziehung zwischen ihm und seinem Sohn.

Luca Kandidat Bachelorette 2018
© 3Plus

Luca wurde mit 18-Jahren bereits unerwartet Vater.

Safak aus Deutschland

Die Geburt von Safaks Tochter war nicht geplant, doch heute gibt er sie für kein Geld der Welt wieder her: «Meine Tochter ist nicht nur meine Prinzessin, sondern meine Göttin.» Mit seiner Ex-Partnerin versteht er sich gut, sie pflegen einen angenehmen Umgang miteinander.

Der Betreiber eines Herren-Kosmetikstudios sieht seinen Nachwuchs alle zwei Wochen und holt sie jeweils freitags nach der Schule ab. «Wir haben immer wieder diverse Freizeitaktivitäten.» Auch treffen mit Gotti, Götti und Freunden stehen immer wieder an. «Im Bekanntenkreis hat sie viele gleichaltrige Spielgefährten, weshalb wir uns oft auch mit Freunden treffen.»

Obwohl seine Tochter seine Göttin ist, bleibt genügend Platz für eine Partnerin. Ob es Adela wird, wird sich noch zeigen.

Safak Kandidat Bachelorette 2018
© 3Plus

Harte Schale, weicher Kern: Seine Tochter ist sein grosser Schwachpunkt.

Hanspeter aus dem Aargau

Seine Tochter Melissa, 3, war ein absolutes Wunschkind. Doch die kleine Familie brach wegen unüberbrückbaren Differenzen auseinender. Aus beruflichen Gründen, ist es dem 35-Jährigen nicht möglich seine Kleine in festen Abständen zu treffen. Dennoch: «Ich nehme mir jede freie Minute Zeit, mich mit meiner Tochter zu sehen.» Weiter fügt er hinzu: «Mit der Mutter spreche ich mich jeweils spontan ab, was sehr gut klappt.»

Die Tochter des Musikers ist zurzeit ganz Mami-bezogen, was er ihr aber nicht verübelt: «Wir lieben uns, und das kann uns keiner nehmen.»

Den Aargauer gibt es nur im Doppel-Pack: «Wenn eine Frau mit meiner Tochter nicht klarkommen sollte, kann sie auch mit mir nicht klarkommen.»

Hanspeter Kandidat Bachelorette 2018
© 3Plus

Hanspeters Tochter Melissa war ein absolutes Wunschkind.

Alle 22 Kandidaten in der Galerie

Auch interessant