Dominique Rinderknecht Miss Schweiz rennt für den guten Zweck

3700 Personen nahmen beim sechsten «Pink Ribbon Charity Walk» teil. Darunter auch Miss Schweiz Dominique Rinderknecht und ihre Vorgängerin Alina Buchschacher. In pinken T-Shirts setzten sie ein Zeichen gegen Brustkrebs. 
Dominique Rinderknecht
© Tilllate.com

Schön und sportlich: Dominique Rinderknecht.

Letzten Sonntag präsentierte sich das Zürcher Letzigrund-Stadion beim Brustkrebs-Solidaritätslauf komplett in rosa. Insgesamt 3700 Menschen nahmen am «Pink Ribbon»-Event teil. Die Kampagne möchte damit auf das Thema Brustkrebs aufmerksam machen und die Bevölkerung sensibilisieren.

Prominente wie Moderatorin Nina Havel, 32, oder Stylist Clifford Lilley, 62, waren vor Ort. Miss Schweiz 2011 Alina Buchschacher, 22, sowie deren aktuelle Nachfolgerin Dominique Rinderknecht, 24, rannten ebenfalls vier Kilometer für den guten Zweck. «Das war ein toller Anlass, mit Zumba und Hip-Hop-Show für die Kinder. Die Leute hatten sichtlich Freude an dem Event», erzählt die schönste Schweizerin gegenüber SI online. «Ich bin zusammen mit Alina und ihrem Freund gelaufen und es ist super gegangen.» DJane Mahara Mc Kay, 32, sorgte hinter den Plattentellern für Stimmung, und Linda Fäh, 25, moderierte durch den Tag.

Am Schluss kamen stolze 78'000 Franken zusammen, die jetzt der Krebsliga Schweiz zugutekommen. «Ich selbst habe wenig Erfahrungen mit Brustkrebs, da wir in der Familie keine solchen Fälle haben. Aber ich unterstütze die Kampagne, weil es dabei um die Früherkennung der Krankheit geht. Und weil dieses Thema sehr relevant ist, da so viele Personen in der Schweiz daran sterben», so Dominique Rinderknecht.

Erster Google+-Hangout mit Dominique Rinderknecht: Am Dienstag, 1. Oktober, ab 12.30 Uhr, steht die amtierende Miss Schweiz SI-online-Usern Red und Antwort - per Live-Videochatkonferenz.

Auch interessant