Simone Niggli-Luder Dreimal Gold! Das waren ihre Glücksbringer

Die Schweizer Orientierungsläuferin ist nicht zu stoppen. Am Samstag holte sich Simone Niggli-Luder zum 20. Mal Gold an einer Weltmeisterschaft. Beim «schönsten Sieg meiner Karriere» mit dabei: Ehemann Matthias und Tochter Malin.
Ehemann Matthias und Töchterchen Malin jubelten Simone Niggli-Luder am Samstag im Ziel entgegen.
© Remo Naegeli Ehemann Matthias und Töchterchen Malin jubelten Simone Niggli-Luder am Samstag im Ziel entgegen.

In Stein gemeisselt war es schon. Jetzt hat Simone Niggli-Luder, 34, nachgedoppelt: Sie bleibt auch nach der Geburt ihrer Zwillinge Lars und Anja, 1, die beste Orientierungsläuferin aller Zeiten. Vergangenen Samstag holte sie im Staffel-Lauf in Lausanne zum 20. Mal WM-Gold. «Der schönste Sieg meiner Karriere!» Beim grossen Moment mit dabei waren Ehemann Matthias, 39, und Tochter Malin, 4. Die beiden jubelten Simone Niggli-Luder im Ziel entgegen. «Die Zwillinge schauten zu Hause am Fernseher.»

Auch beim Sprint und in der Königs­disziplin Lang­distanz «secklete» die Ausnahmeathletin auf den ersten Platz. Nur in der Mitteldistanz landete die Bernerin auf dem fünften Platz. «Das war hart, aber ich hab mich bereits davon erholt.» Denn die Familie Niggli-Luder darf sich dennoch über vier Goldmedaillen freuen. «Mein Mami Maria siegte bei der Senioren-WM in der Langdistanz!»

Jetzt ist mit OL aber erst mal Schluss. Die nächsten zwei Wochen macht sie Ferien mit Ehemann und den Kindern. Und danach? Diese Saison will Simone noch zu Ende laufen. «Im Herbst entscheide ich, ob ich die aktive Karriere beende.» Sollte dies der Fall sein, gibt es bereits eine nächste OL-Hoffnung aus dem Hause Niggli: «Malin macht bereits Kinder-OL und kann es kaum erwarten, in meine Fussstapfen zu treten.»

Auch interessant