Matthias Sempach Er ist der König der Bösen

Die Spannung in Burgdorf war gegen Ende nicht in Worte zu fassen. Doch im Schlussgang des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests ist es der 27-jährige Matthias Sempach, der sich den Königstitel holt. Der Emmentaler Lokalmatador bodigte seinen Kontrahenten Christian Stucki.
Matthias Sempach ist der Schwingerkönig 2013
© Keystone

Matthias Sempach ist der neue Schwingerkönig und darf sich nach dem spannenden Wochenende in Burgdorf BE die Krone aufsetzen.

Die Berner Schwinger zeigten von allem Anfang an, was sie unter einem Heimspiel verstanden und dominierten die Konkurrenz ab dem ersten Tag. Einzig der Schwingerkönig von 2010, der 23-jährige Berner Oberländer Kilian Wenger, musste sich das Sägemehl vom Hemd klopfen lassen. Der Emmentaler Matthias Sempach, 27, hingegen zeigte einen makellosen Wettkampf und wurde mit dem Sieg belohnt. Wie sein Vorgänger Wenger gewann er beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest alle acht Gänge.

Der 1 Meter 94 grosse und über 100 Kilogramm schwere Athlet stammt aus dem nahen Alchenstorf, einer 560-Seelen-Gemeinde im Umland von Burgdorf. Als er den Hühnen Stucki zu Boden hatte, brach riesiger Jubel im Stadion aus. Keinen der rund 52'000 Zuschauer hielt es mehr auf seinem Sitz.

Matthias Sempach wurde 2012 bereits «Schwinger des Jahres». Er startete am Eidgenössischen 2007 in Aarau und auch 2010 in Frauenfeld als einer der Mitfavoriten, konnte sich jedoch keinen Podestplatz sichern. Doch diesmal war der 27-Jährige mehr als bereit: «Es wäre der perfekte Moment, um den grossen Coup zu landen», sagte er vor dem wichtigen Wettkampf gegenüber der «Schweizer Illustrierten».

Auch interessant