Erster Abend mit Clive und seinen Ladys Mobbing-Opfer und Dünndarm-Drama beim Bachelor

Nach der ersten Folge von «Der Bachelor» sind wir ein bisschen erschlagen. So viel Geknutsche, Gedisse und traurige Beichten hat es in einer Auftaktsendung noch nie gegeben. Sorry Vujo, Pardon, alle anderen. Aber das hier ist vielleicht der Anfang eines ganz grossen Kinos. 

Eins vorweg: «Der Bachelor» hat sich nicht neu erfunden. Wie in jeder ersten Folge einer neuen Staffel lernt der Bachelor (austauschbar, in diesem Fall ein Typ namens Clive Bucher, 26) seine 20 Kandidatinnen (trashig-lustiger Cast, muss man den Machern lassen) kennen. Wie immer steht der Junggeselle da und wartet auf die «Ladies», die mit der Limousine vorgefahren werden. 

Es kommt zu ersten Küssen. Zwischen Clive und Sanja, 26, (nicht schön, nicht sexy), zu peinlichen «Geschenken» (Clive muss Amandas, 21, Strumpfband ausziehen) und zu einem Silikon-Brüste-Gate. Warum Mia, 22, auf die Idee kommt, dass es cool ist, Clive bei der ersten Begegnung ihre nackte und sehr gemachte Oberweite aufzudrängen, erschliesst sich uns nicht. Und wir sind immerhin seit Staffel 1 an Board. Aber nun gut. 

Weiter gehts wie gehabt: Clive findet alle Frauen super. Mega schön. Sexy. Spannend. Setzen Sie hier ihre Wunsch-Adjektive ein. Dann stosst der Aargauer mit seinen Ladies an, bevor er sich müde in seine Villa verabschiedet. Nicht traurig sein, Freunde: Am nächsten Tag gehts weiter. Der geneigte Fan weiss, was jetzt kommt: Zweiminütige Kennenlern-Dates. Vor versammelter Mannschaft. Hier wird der Bachelor zum Beispiel «geile Siech» genannt und mit Wodka bezirzt (you go, Bellydah-Girl!), oder angeturnt von Bodybuilderin Sylwia, 32, (hier unser peinlichberührtes Mitleid, Bro!).

Dann ist der erste Albtraum schon mal vorbei. Kleine Verschnaufpause.

Nach dem Kennenlernen ist vor dem grossen Heulen

Zurück im Rennen wirds jetzt hart. Und übel. Und traurig. Da wäre zum einen ein sehr nachdenklicher Clive. Der einsame Wolf sitzt alleine auf einem Felsen. Er erzählt von seiner schwierigen Kindheit im Heim. Seine eigene Story geht dem Finanzberater so nah, dass er ein Tränli vergiesst. Als wäre das nicht emotional genug, schüttet der Beau eine weitere Beichte aus dem Ärmel: Wir erfahren, dass Clive letztes Jahr ein Tumor aus dem Dünndarm entfernt werden musste.

Was bleibt, ist die Frage: Wie viel Leid muss dieser Mann noch über sich ergehen lassen, und kann er hier wenigstens bitte die einzig wahre grosse echte Liebe seines Lebens finden? Come on, Amor! Clive ist übrigens nicht der Einzige, dem hier die Tränen kommen: Da ist Fabienne. Die Arme. Die wird von allen anderen Kandidatinnen gemobbt. Warum, kann sie sich nicht erklären. Aber es ist schlimm. Es erinnert die Luzernerin an eine Zeit, in der sie 37 Kilo schwerer war und «ständig gemobbt wurde», sagt sie zu SI online. Ja, eine Gruppe von 20 Frauen, die kann grausam sein, so wie eben hier in diesem Fall!

Für drei Kandidatinnen ist schon Ende Gelände

Dann ein bisschen viel Werbung und Produktplatzierungen später sind wir schon in der ersten Nacht der Rosen angekommen. Muss Fabienne nach den fiesen Attacken nach Hause fliegen? Wird Mia für ihren Busenblitzer belohnt? Aufregung pur! Dann kommt es zum üblichen Gesülze. Clive betont, dass er wirklich alle super findet, dass ihm die Entscheidung sehr schwer gefallen ist, er auf sein Herz hören muss, Bla Bla.

Für Mobbing-Fabienne scheint es eng zu werden. Die Luzernerin schaffts aber doch noch auf dem letzten Zacken in die nächste Runde. Clive übergibt ihr die letzte Rose. Sorry, Mia & Co. Nicht gereicht hat es für Sofia, 34, Julia, 24, aus dem Südtirol und Francesca, 28. Für die drei Damen endet das Abenteuer, bevor es überhaupt richtig angefangen hat. Aber vielleicht ist das auch das Beste, das den Dreien passieren konnte. Wir werden sehen. Und fühlen. Und leiden. Und uns schämen. Und so.

Sehen Sie hier, welche Kandidatinnen immer noch um Clive Bucher kämpfen

Wie es weitergeht im Balz-Bitch-Fight um Clive, sehen Sie kommenden Montag in der zweiten Folge von «Der Bachelor» um 20.15 Uhr auf 3+.

Auch interessant