Manuela Frey Das wünscht das Elite-Model ihrer Nachfolgerin

Das absolute Highlight für die letztjährige Gewinnerin des Elite Model Look Switzerland war es, die Show von Calvin Klein zu eröffnen. Doch Manuela Frey hat noch etliche weitere Erfolge zu verbuchen. Sie lief bei der letztjährigen Fashionweek in New York sagenhafte 34 Modeschauen in 28 Tagen! Uns erzählt die 16-jährige Aargauerin, warum sie bei den Designern so gut ankommt und was sie ihrer Nachfolgerin wünscht. Denn die wird am kommenden Donnerstag in der Zürcher Maag Halle gewählt.

Ihre Ernennung zum Elite Model Switzerland war 2012 ein einschneidendes Erlebnis. «Mein Leben hat sich komplett verändert und ich habe viele interessante Menschen kennengelernt», fasst Manuela Frey das vergangene Jahr zusammen. «Ich lebe zurzeit in New York. Das hätte ich mir vor einem Jahr noch nicht träumen lassen.» Und obwohl sie mit ihren 16 Jahren ein Küken unter ihren Modelkolleginnen ist, hält sie sich tapfer. Allein schlug sie sich sechs Wochen lang in der amerikanischen Metropole durch und absolviert mit der U-Bahn bis zu 20 Castings täglich. Aber Jammern? Das liegt dem Nachwuchsmodel nicht. Sie hätte schon immer hart gearbeitet, sagt Béatrice Frey, 46, über ihre Tochter. Von ihr, Vater René und ihrem jüngeren Bruder Lukas getrennt zu sein, sei besonders hart: «Wenn ich mal Heimweh habe, skype ich sofort mit meiner Familie oder unternehme was mit meinen Modelkolleginnen.» 

Als Manuela Frey im August des vergangenen Jahres zum Elite Model 2012 gewählt wird, kann sie ihr Glück kaum fassen. Immer wieder kreischt sie vor Freude ins Mikrofon, bleibt natürlich und begeistert genau mit dieser Eigenschaft. «Viele Castingdirektoren sagen mir, dass die Sonne aufgeht, sobald ich einen Raum betrete», erzählt sie lachend. Das könnte nebst ihrem Aussehen das grösste Kapital sein. Denn momentan laufen die Vorbereitungen für die New Yorker Fashionweek, die am 5. September startet. «Zur Zeit renne ich für die Shows von Casting zu Casting und habe viele tolle Optionen offen.» Wie viele Aufträge die 1.81 Meter grosse Aargauerin dann aber tatsächlich bekommen wird, wird sich erst noch zeigen. 

Karl Lagerfeld ist ein liebevoller und aufgestellter Mensch

Dass Manuela es nach ganz weit oben schaffen könnte, davon ist auch Ursula Knecht überzeugt. «Sie hat bei den Fashion-Shows mit den besten Leuten weltweit zusammengearbeitet.» Darunter auch Karl Lagerfeld, der von der Schweizerin unter anderem wegen ihrer Mehrsprachigkeit beeindruckt war. Aber der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit. «Er ist ein liebevoller und aufgestellter Mensch. Ich bewundere ihn sehr», sagt sie über den Chefdesigner von Chanel. Auch zu Francesco Costa, dem Creative Director von Calvin Klein, pflegt sie einen äusserst freundschaftlichen Umgang. «Ich habe mal zwei Wochen lang für Calvin Klein gearbeitet und durfte den brasilianischen Modeschöpfer in dieser Zeit persönlich kennenlernen. Er ist lustig und sehr sympathisch.»

Es sind genau solche Begegnungen, die Manuela Heimweh, Lust auf Käsefondue und die Beschwerlichkeit von Casting-Marathons vergessen lassen. Ihrer Nachfolgerin, die am kommenden Donnerstag in der Zürcher Maag Halle gewählt wird, wünscht sie eine mindestens genauso spannende Zukunft als Elite Model. Welche der zwölf Kandidatinnen gewinnen soll? «Da ich die Mädchen leider zu wenig kenne, kann ich keine Prognose stellen.» Und sich bei einem Urteil nur auf Shooting-Bilder verlassen, ginge schlichtweg nicht. «Es kommt nicht nur aufs Aussehen an. Es ist das Gesamtpaket, das stimmen muss», weiss die letztjährige Gewinnerin. Einen Rat kann sie dem zukünftigen Elite-Schweiz-Model aber dennoch mit auf den Weg geben: «Das Wichtigste ist, Spass an dem zu haben, was man tut. Denn diese Freude ist massgeblich an der Ausstrahlung beteiligt.» Wenn der Anlass am Donnerstag in der Zürcher Maag Halle startet ist es in New York zwei Uhr mittags. Da findet Manuela sicherlich Zeit, zwischen ihren Castings den Kandidatinnen kurz die Daumen zu drücken. Und ein «Toi, toi, toi und viel Glück» aus der Ferne liegt natürlich schon vorab drin. 

Wer schafft es am Schweizer Finale unter die besten fünf? Vom 26. August bis zum 27. August, 18.00 Uhr, können Sie hier für ihre Favoritin abstimmen. Die Voting-Gewinnerinnen erhalten einen Vertrag bei der Modelagentur Option.

Wollen am Event live mit dabei sein?
Dann sichern Sie sich jetzt Ihr Stehplatz-Ticket für das Finale am 29. August in der Maag Halle in Zürich. Billette gibts via Ticketcorner oder mit einem Anruf bei der Carré Event AG (Tel. 044 35 40 20). 

Auch interessant