Reto Scherrer Er kommt ganz nach seiner Mutter

Ein Radio-Moderator geht auf Wanderschaft. Reto Scherrer wird für die neue Sendung von Radio SRF 1 die Hügel und Täler des Thurgau bezwingen. Die «Schweizer Illustrierte» hat den charmanten Rede-Profi zuhause besucht und die Wurzeln seines Talents erforscht.

Reden war schon immer sein grösstes Talent. Deswegen ist es kein Wunder, hat es Reto Scherrer, 37, in die Radio-Welt verschlagen. Begonnen hat seine Karriere bereits als Kind: Schon als Zweitklässler moderierte er eigene kleine Sendungen, gemeinsam mit seinen Freunden. Und als sein Heimatort Weinfelden überschwemmt wurde, half seine ganze Familie beim Sandsäcke stapeln, während er nachts um elf Uhr von seinem Zimmer aus dem «Blick» und «Radio 24» live berichtete, was vor sich ging.

Die «Schweizer Illustrierte» hat Reto Scherrer und seine Eltern zuhause besucht. Irgendwoher muss dieses unumstrittene Talent zum Reden ja kommen. Von seiner Mutter habe er den guten Umgang gelernt: «Ich wäre von meinem Naturell her nicht so ein Anständiger», schmunzelt Scherrer. Käthi Scherrer, 75, schmeisst schliesslich den Service im «Gasthaus zur Rebe», welches seit neun Generationen in Familienbesitz ist. Sie weiss genau, wie man mit Leuten umgeht.

Auch das Gespür für gute Geschichten habe er von ihr geerbt. Was aber ebenso wichtig ist: Die kräftige Stimme. Mama Scherrer musste sich früher nämlich regelrecht behaupten, um in die Familie aufgenommen zu werden. Sie war die erste Nicht-Thurgauerin der Familie - noch schlimmer: Zürcherin! Die Grosseltern von Reto hätten damals gestichelt, ob Vater Hansjörg, 69, denn keine Thurgauerin finde. Sogar der Berner Sennenhund habe geknurrt. Da war Durchsetzungsvermögen gefragt. Diese Eigenschaft, die Reto Scherrer also seiner Mutter verdankt, ist wichtig, wenn man im Pool der vielen Moderatoren auffallen will.

Aufgefallen ist er! Als er sich nach der RS bei Radio Thurgau um eine Praktikumsstelle bewirbt, ist diese Stelle bereits besetzt - von Mona Vetsch. Retos Stimme und Talent begeistern den Chef allerdings so sehr, dass er ausnahmsweise zwei Praktikanten einstellt. Dies war dann der Start in Reto Scherrers Radio-Karriere.

Seine Leidenschaft fürs Reden, die kräftige Stimme, das Durchsetzungsvermögen und sein Talent haben ihm alle Türen geöffnet. Reto Scherrer hat sich mit verschiedensten Moderations-Jobs Kultstatus erplaudert. Jetzt freut er sich auf seine neueste Herausforderung: Er wird fürs Radio SRF 1 die neue Sendung «Querfeldeins» moderieren. Sechs Tage lang wird Reto Scherrer auf Wanderschaft gehen. Die Route führt mitten durch seine Heimat - den Thurgau. Was andere als anstrengend empfinden würden, sieht er aus einer ganz anderen Perspektive: Er können sechs Tage lang tun, was er am liebsten tue: reden. «Und dazu ein bisschen wandern», erklärt der Moderator verschmitzt.

Die ganze Geschichte mit weiteren Bildern sehen Sie in der «Schweizer Illustrierten» - ab Montag, 24. Juni, am Kiosk - oder auf Ihrem iPad.

Auch interessant