Eurovision Song Contest 2015 Der erste Schweizer Beitrag kommt aus Neuguinea

Der Eurovision-Wettbewerb 2015 ist eröffnet! Seit Montag sucht das Schweizer Radio und Fernsehen wieder einen Beitrag für den Eurovision Song Contest. Bereits wenige Stunden nach der offiziellen Eröffnung der Plattform zur Einreichnung von Bewerbungen kann man den ersten Song anhören - von John Hänni, aufgewachsen in Papua-Neuguinea und London.
ESC 2015 Schweiz Teilnahme John Hänni Bern Videos via SRF
© Screenshot esc.srf.ch

John Hänni ist in Papua-Neuguinea und London aufgewachsen und ist der erste Schweizer Bewerber für den Eurovision Song Contest 2015.

«Travelling on my own» heisst der erste offizielle Schweizer Bewerbungs-Song für den Eurovision Song Contest 2015 in Wien. Am Montag öffnete das Schweizer Radio und Fernsehen die Plattform zur Einreichung von Bewerbungssongs und -videos. Die Chance als erster genutzt hat John Hänni aus Lenk im Simmental. Er habe sich schon seit Monaten auf diesen Moment vorbereitet und wollte bewusst einer der ersten sein, so Hänni gegenüber SI online. Trotzdem habe es einen Moment gedauert, bis der Song auf der Plattform war. Er habe mehrere Versuche gebraucht, um das Video hochzuladen. «Aber das ist ja für alle die gleiche Herausforderung.» Umso mehr freut es ihn, dass er nun doch der erste ist: «Dieses öffentliche Bewerbungsverfahren ist eine riesige Werbeplattform, die ich bereits die vergangenen drei Jahre genutzt habe.»

Für ein Weiterkommen hat es John Hänni bisher jedoch noch nie gereicht. Trotzdem versucht es der Sänger auch dieses Jahr wieder. Zum einen aus Werbezwecken für seine Arbeit. Aber auch, weil er den Anlass Eurovision Song Contest «extrem genial» findet. «Nebst dem Fussball gibt es sonst nur noch wenig, das ganz Europa so vereint wie der Eurovision Song Contest», so Hänni. Dass er dabei für die Schweiz antritt, ist nicht ganz selbstverständlich. Schliesslich ist der 45-Jährige bis zu seinem 13. Lebensjahr in Papua-Neuguinea aufgewachsen und anschliessend nach einem Zwischenjahr in der Schweiz mit seinen Schweizer Eltern nach London gezogen. Erst für seine Schreiner-Lehre ist er wieder in die Schweiz zurückgekehrt - und hat sich hier in ein «Bärner Meitschi» verliebt.

Inzwischen lebt er seit vielen Jahren hier und ist überzeugt, dass er das Land gut vertreten würde. Dabei ist sein Song und Auftreten so ganz anders, als bei der letztjährigen Siegerin Conchita Wurst, 25. «Der Siegerbeitrag vom vergangenen Jahr ist etwas sehr Auffälliges, das natürlich auf Interesse stösst», so Hänni. Sein Beitrag «Travelling on my own» hingegen ist eher melancholisch. Er widme dieses Lied den einsamen, leidenden Leuten der Welt. Davon gäbe es vor allem in den Städten immer mehr. Mit dieser Thematik, so ist er überzeugt, könne er viele Menschen ansprechen. Wie viele, wird sich nach dem 27. Oktober zeigen. Dann ist die Bewerbungsphase abgeschlossen und die Userinnen und User der Plattform treffen zusammen mit SRF und RTS eine Vorauswahl für die nächste Runde.

Auch interessant