Kristina Bazan Ex-Miss-Kandidatin reiste nach Tokio zu Wintour

Die Schweizer wollten das Model nicht zur neuen Miss krönen. Anna Wintour, die Chefin der Modezeitschrift «Vogue», zeigte derweil umso mehr Interesse an Kristina Bazan: Sie lud sie nach Tokio ein.

Vier Tage verbrachte die diesjährige Miss-Schweiz-Kandidatin Kristina Bazan, 18, aus Begnins VD in Tokio - auf Einladung von «Vogue»-Chefin Anna Wintour. «Vor einigen Monaten wurde ich von der ‹Vogue› kontaktiert und angefragt, ob ich nach Japan reisen wolle zur ‹Vogue's Fashion Night Out Japan›», erzählt Kristina SI online. Das liess sich die modeinteressierte Gymnasiastin mit dem eigenen Blog Kayture.com nicht zweimal sagen. «Ich wurde aus zig internationalen Bloggern für die Teilnahme ausgewählt - mein Herz hüpfte vor Freude, als ich davon erfuhr.»

Mit ihrem Freund James Vyn, der selbst als Modefotograf tätig ist, reiste Kristina Anfang November nach Tokio. «Wir waren in einem 5-Sterne-Hotel im Quartier Shybuya untergebracht - mit Aussicht über die ganze Stadt.» «Vogue» übernahm sowohl die Flug- als auch die Aufenthaltskosten. Mit anderen renommierten Modebloggern durfte Kristina schliesslich im Einkaufszentrum Ometesando Hill die neusten Stücke von Louis Vuitton, Hermès und Emporio Armani begutachten. Im gleichen Raum liessen sich auch Roberto Cavalli, Anna Wintour und Anna Dello Russo inspirieren.

Schliesslich ging es in die amerikanische Botschaft, wo der Designer Michael Kors eine grosse Feier veranstaltete. Mit japanischen Häppchen und Champagner durfte Kristina während eines Livekonzerts von Jennifer Hudson den Japan-Trip ausklingen lassen. Ihren letzten Tag verbrachten Kristina und James mit Souvenirs kaufen und einem Cocktail-Abend mit den anderen Bloggern. «Das Ganze liess mich die Enttäuschung über den Ausgang der Miss-Schweiz-Wahl vergessen», meint Kristina. Für sie ist klar: Nach der Matura will sie sich ein Jahr Auszeit nehmen, um sich um das Blog-Geschäft zu kümmern. Danach möchte sie Mode an der Universität studieren.

Auch interessant