Miss Schweiz 2011 Freund: «Alina erreicht, was sie will»

Zum ersten Mal seit dreissig Jahren ist eine Miss Bern auch Miss Schweiz. Wie die Familie von Alina Buchschacher auf den Sieg reagiert, was ihr Freund zu der Veränderung sagt und was Prominente zur neuen Schönheitskönigin meinen.

Alina Buchschacher, 20, ist die neue Miss Schweiz 2011. Freund Fabien, 19, mit dem sie erst seit Kurzem zusammen ist, kennt auch ihr Erfolgsrezept und den Grund, warum ausgerechnet sie gewonnen hat: «Was sie sich in den Kopf setzt, das erreicht sie auch.» Er sei stolz auf seine Freundin und zuversichtlich, dass ihre Beziehung das Amtsjahr überstehe. «Wir schaffen das», meint er. Auch Alina glaubt an eine Zukunft mit Fabien, schwärmte von ihm sogar während der Live-Show: «Als er mir vor ein paar Monaten seine Liebe gestand, war ich verlegen.»

Alinas ältere Schwester Naëla, 21, ist zunächst geschockt, als der Moderator den Gewinnernamen verkündet. «Ich kann kaum glauben, was passiert ist, und wünsche meiner Schwester jetzt nur viel positive Erlebnisse.» Vor lauter Aufregung und den ungewohnten Rummel fragt Naëla denn auch Alina, ob ihre Schminke noch sitze. Und Mama Farina, 57, freut sich einfach für ihre Tochter, hat keine Angst vor dem, was auf Alina nun zukommt. «Ich mache mir keine Sorgen. Sie ist ja ein sehr selbstständiger Mensch.»

 

[simplex:nid=56,57,19811;]

 

Dass Freund und Familie vor Begeisterung beinahe die Worte fehlen, liegt auf der Hand. Doch wie sieht es bei der Zweitplatzierten, Julia Flückiger, 23, aus und was hält Alinas Vorgängerin vom Wahlergebnis? Erstere weint zunächst. Doch es sind Freudentränen, wie die Schaffhausenerin gegenüber SI online versichert. Die ganze Anspannung der letzten Wochen haben sich nun gelöst, da gehen mit ihr die Emotionen durch. Trotzdem richtet Ex-Miss-Schweiz und Jury-Mitglied Whitney Toyloy aufmunternde Worte an Julia. «Ich hätte mir dich als Miss gewünscht. Schade.» Allerdings freue sie sich, dass mit Alina eine Frau mit multikulturellem Hintergrund gewonnen hat. Sie selbst hat ebenfalls mit den Gefühlen zu kämpfen. «2008 war ich es, die hier in Lugano zur Miss gewählt wurde. Ich hatte am Schluss richtige Gänsehaut.»

Kerstin Cook, 22, die seit dem 24. September zum Kreis der Ex-Missen zählt, ist sichtlich ergriffen. «Ich bin schon etwas traurig.» Aber sie freue sich jetzt, ihren Abschied ausgiebig an der After-Party zu feiern. Letztes Jahr habe sie bald einmal ins Bett gehen müssen, weil am frühen Sonntagmorgen ein grosses Fotoshooting auf sie wartete. Jetzt könne tanzen, so lange sie will - jedoch ohne ihren Freund Silvan. «Der hatte Fussball-Match.» Er habe ihren letzten Auftritt als amtierende Miss aber im Fernsehen verfolgt.

Alles zur neuen Miss Schweiz Alina Buchschacher finden Sie im Dossier auf SI online. Zudem sehen Sie am Sonntag exklusive Einblicke ins grosse Fotoshooting der «Schweizer Illustrierten».

Auch interessant