Die Rothenbühler Kolumne «Genuss von Tierfleisch sei so etwas wie Kannibalismus»

Peter Rothenbühler schreibt jede Woche Persönlichkeiten, die aufgefallen sind. Dieses Mal dem zurückgetretenen Nationalrat Jonas Fricker.

Lieber Jonas Fricker

Sie haben die richtigen Konsequenzen gezogen. Ärgerlich bleibt, dass jetzt nicht nach den wahren Ursachen des Skandals gesucht wird, der zu Ihrem Rücktritt geführt hat. «Kommunikationsexperten» wie Mark Eisenegger (Uni Zürich) klagen einfach die «Skandalisierungstendenz» der Medien an, als ob Ihre Aussagen erst zum Aufreger geworden wären, als darüber berichtet wurde.

Es muss an Ihrem mangelnden Geschichtsbewusstsein liegen

Was Sie am Rednerpult erklärten, war Skandal genug: Die Schweinetransporte ins Schlachthaus erinnerten Sie unweigerlich an die Massendeportation von Juden nach Auschwitz, sagten Sie. Und: «Die Menschen, die dorthin deportiert wurden, hatten eine kleine Chance zu überleben, die Schweine fahren in den sicheren Tod.»

Wer so denkt, dem kommen halt spontan Vergleiche zwischen Transporten von Schweinen und Menschen in den Sinn

Angesichts der Ungeheuerlichkeit des Vergleichs fragt man sich: Wie konnte er nur? Es muss an Ihrem mangelnden Geschichtsbewusstsein liegen – jeder Vergleich mit Auschwitz ist nicht erlaubt. Und daran, dass Sie von der Ideologie der sogenannten «Antispeziesisten» (Veganern) angesteckt sind, die bei Grünen weitverbreitet ist und behauptet, der Mensch unterscheide sich grundsätzlich nicht vom Tier, Genuss von Tierfleisch sei so etwas wie Kannibalismus, also ein Verbrechen gegen das Leben, industrielle Fleischproduktion so etwas wie Genozid.

Wer so denkt, dem kommen halt spontan Vergleiche zwischen Transporten von Schweinen und Menschen in den Sinn. Was Sie sagten, entsprang einer verheerenden Ideologie, die von Ihren Parteifreunden hoffentlich als solche erkannt wird, weil sie leicht zu menschenverachtenden Äusserungen führen kann, die echt skandalös sind. Gut, dass Sie zurückgepfiffen wurden.

Mit freundlichen Grüssen
Peter Rothenbühler

Auch interessant