1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Viktor Giacobbo und Mike Müller üben ihre Knie-Nummer im Windwerk

Schlagfertig durch die Lüfte

Giacobbo/Müller üben für ihre Knie-Nummer

Viktor Giacobbo und Mike Müller sind dieses Jahr die Comedy-Stars beim Nationalcircus Knie. Damit beim ersten gemeinsamen Auftritt in der Manege alles rundläuft, proben die zwei Satiriker fleissig. In einem neuen Video geben sie Einblick.

Swiss Comedy Awards 2018 Mike Müller Viktor Giacobbo

Revival: Mike Müller (l.) und Viktor Giacobbo treten im Circus Knie wieder zusammen auf.

David Biedert

Auf ihren Schultern lastet grosser Erwartungsdruck: Zum 100-jährigen Jubiläum des Nationalcircus Knie geben Viktor Giacobbo, 66, und Mike Müller, 55, ihr Comeback! In diesen Tagen sind die beiden Comedy-Stars mitten in den Proben für die kommende Knie-Saison. Auf Instagram gibt Giacobbo einen Einblick, wie es läuft.

Mit professionellen Overalls und Helm ausgerüstet testen die beiden ihre Zirkus-Nummer im Windwerk in Winterthur. «Wir machen eine Luftnummer», verrät Giacobbo und bricht in Gelächter aus. «Wie Trapez, nur ohne Trapez, also ohne sich festzuhalten», ergänzt Müller. Wie genau das «Fliegen ohne Hilfsmittel» funktioniert, demonstrieren die Satiriker gleich selbst.

«Das haben wir eigentlich gar nicht nötig»

Die ersten Versuche im Windkanal machen die beiden unter Aufsicht und Anleitung von Coach Alain, wie Giacobbo im Video erklärt. In gewohnt ironischerweise sagt Müller: «Das haben wir eigentlich gar nicht nötig.» Schlagfertig deutet Kollege Giacobbo auf den Windwerk-Coach und meint: «Es ist auch gut, wenn er ein bisschen übt.»

Dem Video nach stellen sich die Herren gar nicht schlecht an. Während Giacobbo in der Luft ist, übt Müller trocken am Boden. Nachher muss auch er ran.

Bis zur ersten Circus-Knie-Vorstellung am 21. März 2018 in Rapperswil-Jona SG bleibt zum Glück noch etwas Zeit, die Nummer in der Manege zu üben. Giacobbo/Müller werden laut Knie-Website in den Abendvorstellungen in der Deutschschweiz auftreten.

 

Von Sarah Huber am 30. Januar 2019