Promi-Dinner mit Michael Steiner Hauptsache eine geschlachtete Sau

Michael Steiner, 41, erfolgreicher Regisseur von Publikumshits wie «Meine Name ist Eugen», «Grounding» und aktuell «Sennetuntschi», ist ein grosser Liebhaber von Wildgerichten und Metzgete.

Michael Steiner, wie verwöhnen Sie sich kulinarisch?
Zum Zmorge gerne Butterzopf, Gipfeli, Nutella, Konfitüre, Milch und Käse. Zum Lunch leiste ich mir höchstens ein Schinken- oder ein Fleischkäse-Sandwich. Abends bin ich der Vielfrass und schmause mich durch sämtliche Küchen dieser Erde. Obwohl ich kulinarisch gesehen eigentlich ein typischer Schweizer bin.

Was kochen Sie für Ihre Gäste?
Mit Gästen stosse ich gerne richtig an. Zum Beispiel mit Drinks wie Planter’s Punch, Moscow Mule oder Cynar mit Orangensaft. Im Ofen brutzelt unterdessen ein kräftiger Braten mit Möhren, Zwiebeln und Kartoffeln für meine Lieben. Und wenn alle satt und zufrieden sind, offeriere ich gerne Corretto Grappa oder Quittenschnapps.

Wo essen Sie am liebsten?
Im Herbst liebe ich Wild und Metzgete. Wo eine Sau geschlachtet wird, da lass ich mich nieder, geniesse und schlemme. Am liebsten in urchigen Landbeizen, wie zum Beispiel im Gasthof Geeren in Gockhausen ZH.

Und was ist Ihr Lieblingsgetränk?
Grosse italienische Weine. Von Sassicaia über Ornelaia bis hin zum Masseto. Eigentlich mag ich das ganze Bindella-Weinsortiment.

 


Michael Steiners Menü-Tipp
Vorspeise

Sisig – eine bruzzelnde Vorspeise mit Schweineschnauze, Schweineleber, Salz, Essig, Chili und Kalamnsi

Hauptgang
Bulalu – eine Suppe mit eingekochten Rinderknochen, Rindfleisch, Mais und Chinakohl, dazu Reis

Dessert
Passionsfrüchte und Ananas mit etwas Salz

 

Autor: Eugen Baumgartner, www.ww-magazin.ch

Auch interessant