Trotz enger Freundschaft mit William und Kate Warum fehlten Federers an Harrys und Meghans Hochzeit?

Bei der Hochzeit des Jahres gaben sich die Stars die Klinke in die Hand. Nur einer fehlte am grossen Tag von Prinz Harry und Meghan Markle: Der König. Tennis-King Roger Federer und seine Frau Mirka feierten nicht mit.

Serena Williams, 36, Oprah Winfrey, 64, Victoria, 44, und David, 43, Beckham, Amal, 40, und George, 57, Clooney — Die Liste der VIPs, die vergangenen Samstag an der Hochzeit von Prinz Harry, 33, und Meghan Markle, 36, zu Gast waren, reisst nicht ab. Doch einer kam nicht. Einer, mit dem viele gerechnet hatten: Seine königliche Tennis-Hoheit Roger Federer. 

Bildergalerie: Diese Gäste waren an der Hochzeit von Meghan und Harry

Den 36-Jährigen verbindet seit einigen Jahren eine enge Freundschaft mit Harrys Bruder Prinz William, 36, und dessen Frau Herzogin Kate, 36. So eng, dass die Royals Roger und seine Frau Mirka, 40, sogar an einen Spielenachmittag in den Kensington-Palast einluden. Das dürfte ein Gewusel gewesen sein mit den Kindern der Paare Prinz George, 4, Prinzessin Charlotte, 3, sowie die Zwillinge Charlene Riva, 8, und Myla Rose, 8, sowie Lennart, 4, und Leo, 4.  

Auch gratulierte das royale Paar dem Wimbledon-Gewinner von 2017 überschwänglich nach seinem Erfolg. Federer luchste der Herzogin damals sogar drei statt zwei Küsschen ab. Ganz schweizerisch.

Eingefädelt hat diese Freundschaft der Super-Roger-Fan der Familie Windsor: Kates Schwester Pippa Middleton, 34. Die werdende Mutter ist seit 2010 regelmässig bei Spielen von Roger auf den Rängen zu sehen. An ihrer Hochzeit mit James Matthews, 42, nahmen Mirka und Roger Federer denn auch teil.

Warum also fehlte der Tennisprofi auf der royalen Hochzeit des Jahres? Vermutlich pflegen Harry und Meghan ein nicht so enges Verhältnis zu King Roger wie William und Kate. Amüsiert hat sich der Schweizer am Wochenende trotzdem. Er genoss seine Ferien auf der Party-Insel Ibiza. Dort wurde er am Sonntag im Club Ushuaia fotografiert. 

 

basel in the house @rogerfederer

Ein Beitrag geteilt von Andrea Oliva (@andreaoliva1) am

Auch interessant