«Bauer sucht Frau» Hofdame Janine über Lena: «Es hat sofort gefunkt»

In der Auftaktsendung zu «Bauer sucht Frau» ging es zwischen Bäuerin Lena und Janine schon ganz schön heiss her. Die beiden lesbischen Frauen tauschten bereits beim Scheunenfest erste Küsse. Das Maximum, wie die Schweizer Hofdame im Gespräch mit SI online versichert. In Sachen Beziehungsfragen sei sie sonst eher altmodisch.
«Bauer sucht Frau» Landwirtin Lena mit Janine
© RTL/Stefan Gregorowius.

Lena (l.) hat die gleichaltrige Janine aus einem für sie ganz wichtigen Grund gewählt: «weil sie halt megageil aussieht.» Ein schönes Kompliment, wie die 24-jährige Bündnerin findet. Sie sei jedoch nicht so auf Äusserlichkeiten fixiert. «Hauptsache das Herz passt!»

Wie die Liebe manchmal so spielt, war auch der Fernsehabend eher zufällig. Eigentlich wollte Janine zum Zeitpunkt des Aufrufes von Jungbäuerin Lena an eine Party. «Ich wollte an jenem Wochenende ausgehen, habe mich dann aber kurzfristig für einen gemütlichen TV-Abend mit meinen Eltern entschieden», erzählt die 24-jährige Bündnerin auf ihre Teilnahme bei der RTL-Kuppelsendung «Bauer sucht Frau» angesprochen. Der Anblick der blonden Ostfriesin Lena habe ihr dann keine Ruhe mehr gelassen. «Es hat sofort gefunkt. Ihre herzliche Ausstrahlung und der Bezug zu Tieren war ausschlaggebend, dass ich mich beworben habe.» Und: ihre Eltern. Die waren nämlich der Meinung, Lena wäre eine Frau für ihre Tochter. «Sie haben mich dazu ermutigt, mich zu bewerben.» 

Dass ihre Tochter auf Frauen steht, wissen Janines Eltern seit ihrem 17. Lebensjahr. «Natürlich haben sie schon zuvor bemerkt, dass mit mir etwas nicht stimmt. Schliesslich habe ich nie für einen Jungen geschwärmt», sagt die heute 24-Jährige. Aber Probleme hätten sie keine damit gehabt. «Meinen Eltern ist es egal, wen ich mit nach Hause bringe. Hauptsache ich werde gut behandelt und bin glücklich.»

Vor fünf Jahren hat Janine den Schritt von den Bergen in die Stadt gewagt. Zu ihrem Glück, denn in Sachen Liebesdingen ist Zürich doch um einiges toleranter als ihr Herkunftsort. Auch wenn die gelernte Modedesignerin zu Hause noch nie angefeindet wurde. «Ich glaube, die Menschen würden mich nicht direkt darauf ansprechen. Aber hintenrum wäre meine Neigung sicherlich ein Thema.» Dass sie mit ihren Lesbenküssen in der Sendung eine Männerfantasie bedient, stört sie nicht. «Die Leute reden immer. Egal, was du machst.» Doch gehe es in erster Linie darum, ihren eigenen Weg zu finden und glücklich zu werden. «Man lebt schliesslich nur einmal. Und wenn man sich dabei immer nur um andere schert, macht man etwas falsch.» Ausserdem hätte es für sie und Lena beim Scheunenfest einfach gestimmt. Wenn es das tut, dürfe es beim ersten Date auch zu einem Kuss kommen, findet sie. «Mehr aber nicht!»

Janine betitelt sich selbst als etwas altmodisch. Das sei vielleicht auch einer der Gründe, weshalb sie in Zürich noch nicht die grosse Liebe gefunden hat. «Ich wünsche mir eine Freundin, der Treue und Ehrlichkeit genauso wichtig ist wie mir. Ausserdem halte ich nichts davon, getrennt in den Ausgang zu gehen.» Janine will möglichst viel Zeit mit ihrer Partnerin verbringen. Deshalb wäre sie auch bereit, zu Lena nach Friesland zu ziehen. «Ich bin ein Landkind und liebe Tiere.» Und dank der guten Flugverbindungen wäre der regelmässige Kontakt zur Schweiz weiterhin gewährleistet. Denn: «Ich hätte sicherlich Heimweh nach den Bergen und dem Schnee.» Muss sie ja auch haben, als Bündnerin, die im zarten Alter von vier Jahren zum ersten Mal im Kamikaze-Pflug die verschneiten Hänge runtergesaust ist. 

Wie geht es nach dem vielversprechenden Anfang weiter zwischen Janine und der Friesin Lena? Könnte ein Umzug tatsächlich bald Thema werden? Sie sehen es bei «Bauer sucht Frau» - jeweils montags um 21.15 Uhr auf RTL.

Auch interessant