Promi-Dinner mit Beni Thurnheer «Ich kann und will nicht kochen»

Der wortgewandte Moderator und Kommentator, auch als «Schnurri der Nation» bekannt, sucht ab 6. Februar im Schweizer Sportfernsehen (SSF) in der Castingshow «Einer wie Beni» einen Nachfolger. Im Promi-Dinner verrät Beni Thurnheer warum er öfters einen Störkoch bei sich zu Hause hat.

Beni Thurnheer, wie verwöhnen Sie sich kulinarisch?
Wenn ich Zeit und grossen Hunger habe, dann leiste ich mir ein komplettes English Breakfast mit Toast, Egg and Bacon, Kaffee und Orangensaft. Mittags liebe ich es chinesisch: knusprige Frühlingsrollen oder eine Won-Ton-Suppe zur Vorspeise, danach Sweet and sour pork oder Gemüse Chop-Suey. Zum Znacht gibt’s dann leider nicht mehr viel. Die überflüssigen Pfunde lassen grüssen.

Was kochen Sie für Ihre Gäste?
Ich kann und will nicht kochen. Wenn ich Gäste habe, dann kocht bei mir ein guter Störkoch, der mir gesellige Dinners vorschlägt und diese kulinarisch umsetzt. Zum Beispiel liebe ich einen zünftigen Sonntagsbraten mit feinem Jus, Kartoffelstock und Gemüse. Oder eine spanische Paella mit vielen Meeresfrüchten. Natürlich trinken wir dazu immer den passenden Wein.

Wo essen Sie am liebsten?

Auf der ganzen Welt liebe ich die italienische Küche. Einfache, aber köstliche Gerichte wie Spaghetti aglio e olio oder alle Vongole esse ich sehr gerne zu Vorspeise. Im Sommer gerne auch Vitello Tonnato oder etwas feinen, reifen Parmaschinken. Anschliessend Scaloppine al limone oder Saltimbocca alla romana mit Spinat.

Und was ist Ihr Lieblingsgetränk?
Leider mag ich Getränke mit viel Kalorien: Milkshakes, Vanille-Frappés und abends am liebsten eine kühle Piña Colada. Herrlich!

 

Autor: Eugen Baumgartner
ww-magazin.ch

Auch interessant