Promi-Dinner mit Bo Katzman «Ich lasse kochen»

Bo Katzman, 58, ist der Schwarm aller Hausfrauen und Sammler von goldenen CDs. Zusammen mit seinem Chor und der neuen Platte «Winter Nights» im Gepäck geht er am 11. Dezember bis Mitte Januar wieder auf Tour.

Bo Katzman, wie verwöhnen Sie sich kulinarisch?
Als ausgesprochener Morgenmensch ist für mich der Zmorge quasi meine Hauptmahlzeit. Dabei halte ich mich an Bewährtes: Ein grosser Apfel, mein Bio-Müsli mit Dinkel, Hirse- und Haferflocken, Rosinen und gemahlenen Haselnüssen. Dazu schlürfe ich leise eine Tasse Earl-Grey-Tee. Wohltuend für mein seelisches Gleichgewicht und für meine Verdauung.

Was kochen Sie für Ihre Gäste?
Ich lasse kochen. Dafür entkorke ich Weinflaschen, zünde Kerzen an und bringe den Müll nach draussen. Meine Frau Marianne kümmert sich unterdessen ums Dinner. Ihre Spezialität: Pot-au-feu; mit feinem Tafelspitz, zart gegart in kräftiger Rindsbouillon, zusammen mit Zwiebeln (mit Nelken besteckt), einer Knoblauchzehe, Möhren, Selleriewürfeln, Kohlscheiben, jungem Lauch und Lorbeerblättern. Dazu zwei Markknochen. Je nach Lust trinken wir dazu Rotwein; einen Château Brane-Cantenac oder einen Château Clerc Milon.

Wo essen Sie am liebsten?
Ich habe da so meine ganz eigenen Wünsche und Vorstellungen: Eine grüne Wiese am Waldrand, über kleiner Glut brutzeln Cervelats und Bratwürste, dazu breche ich knuspriges Bauernbrot und trinke süssen Most. Und ich wähne mich fast im Paradies.

Und was ist Ihr Lieblingsgetränk?
Am Ferienstrand am liebsten eine Piña Colada. In der Skihütte ein Schümlipflümli und im Flugzeug einen Bloody Mary.

 

Autor: Eugen Baumgartner
ww-magazin.ch

Auch interessant