Marco Fritsche «Ich lasse kochen»

Marco Fritsche, 34, der «Rebell von Appenzell», moderiert ab 18. August bereits die 5. Staffel von «Bauer, ledig, sucht ...» auf 3+ und liebt Chäsmagronen.

Marco Fritsche, wie verwöhnen Sie sich kulinarisch?
Vorsichtig und mit viel Respekt taste ich mich zurzeit an das «Metabolic Balance»-Ernährungs-Programm heran. Dazwischen brauche ich jedoch meine kulinarischen Sünden, beziehungsweise meine Leibspeisen wie zünftige Chäsmagronen oder Ghackets mit Kartoffelstock.

Was kochen Sie für Ihre Gäste?
Grundsätzlich lasse ich kochen. Meine Freunde respektieren das und werden von mir auch gerne ins Restaurant eingeladen. Im Gasthaus Bären Schlatt in Appenzell erwartet uns eine innovative, gepflegte Küche und natürlich mein Allzeit-Favorit Filet Stroganoff inklusive herrlicher Aussicht auf den Alpstein. Für ganz spezielle Gäste zaubere ich aber manchmal einen ausgiebigen und romantischen Sonntags-Brunch auf den Tisch: mit Rührei, Tomaten-Feta-Salat und gesunden Müslis. Quasi mein kulinarischer Trumpf-Buur.

Wo essen Sie am liebsten?
In Appenzell immer wieder bei Armin Weishaupt im Restaurant Marktplatz. Sein Hackbraten ist ein wahres Gedicht und seine Crew vollbringt Topleistungen. In Zürich trifft man mich oft im Thai-Restaurant Chez Nhan in der Schmiede Wiedikon. Die Inhaberin Sabrina Marbacher verwöhnt mich regelmässig mit ihren feinen Spezialitäten.

Und was ist Ihr Lieblingsgetränk?
Wasser von der eigenen Quelle «ab de Röhre» hinter unserem Hof, ein Appenzeller Bier für den Feierabend, Rotwein wie Rioja oder Nero d’Avola zum Abendessen.

 
Marco Fritsches Menü-Tipp
Vorspeise

Eine halbe Avocado, leicht gewürzt mit Hüttenkäse

Hauptgang
Ein gut gelagertes Kalbsteak in Butter gebraten mit feinem Gemüse

Dessert
Ein Thurgauer Apfel

 

Autor: Eugen Baumgartner, www.ww-magazin.ch

Auch interessant