Nina Burri Im französischen Castingshow-Finale gescheitert

Am Mittwochabend trat die Berner Schlangenfrau in der Endrunde von «La France a un incroyable talent» an. Für den Sieg reichte es Nina Burri aber nicht - eine 13-jährige Sängerin sicherte sich die Gewinnsumme von 100'000 Euro.
Nina Burri hat sich beim französischen Pendant von «Die grössten Schweizer Talente» ins Halbfinale verrenkt.
© SRF/ZVG Nina Burri hat sich beim französischen Pendant von «Die grössten Schweizer Talente» ins Halbfinale verrenkt.

Frankreich hat ein neues «unglaubliches Talent»: Sängerin Marina, 13. Am Mittwochabend kürten sie die TV-Zuschauer zur Siegerin der Castingshow «La France a un incroyable talent» und machten den Teenager somit um 100'000 Euro reicher.

Das Nachsehen hatte die Schweizer Vertreterin Nina Burri, 34 - schon wieder. Nach ihrem knapp verpassten Sieg bei «Die grössten Schweizer Talente» hat es nun auch beim französischen Talentshow-Pendant nicht geklappt. Sie landete auf dem zweitletzten Platz.

Nicht nur die TV-Zuschauer vermochte sie mit ihrer Darbietung zu Britney Spears Hit «Toxic» nicht zu überzeugen. Die Musik habe nicht zu ihren Bewegungen gepasst, so das Urteil der Jury. Dabei hatte sie ihre Nummer noch in der Nacht vor der finalen Show extra umgekrempelt, wie sie gegenüber «glanz und gloria» verriet. «Ich habe meine ganze Show über Nacht neu konzipiert, neue Musik und ein anderes Kostüm ausgewählt.»

Burri mutmasste bereits im Vorfeld, dass sie als Schweizerin wohl keine Chance auf einen Sieg in Frankreich haben würde. An Arbeit mangelt es der Berner Kontorsionistin sowieso nicht: 2013 wird sie mit dem Nationalzirkus Knie auf Tour gehen.

Auch interessant