Iouri Podladtchikov Zurück in Zürich: Der Olympia-Sieger lässts krachen

Zwei, eins, Gold! Am Dienstagabend springt Iouri Podladtchikov in der Halfpipe von Sotschi zu Olympiagold. Zwei Tage später ist er schon wieder in der Heimat - und stürzt sich ins Zürcher Nachtleben. SI online war dabei.

Da steht er, im noch fast leeren Club «Kinski» im Zürcher Kreis 4. Mütze auf dem Kopf und die Goldmedaille um den Hals. «Willst du sie mal anfassen? Sie bringt Glück.» Iouri Podladtchikov strahlt übers ganze Gesicht und freut sich über Gratulationen der eintreffenden Gäste. Und doch wirkt der 25-Jährige noch etwas in Gedanken versunken. Es scheint, als hätte er selber noch nicht ganz realisiert, was er am Dienstag geschafft hat: Olympia-Gold in der Halfpipe. Den Superstar und zweifachen Olympiasieger Shaun White, 27, geschlagen. Das ultimative Ziel erreicht.

Nach dem Interviewmarathon folgen zwei Partynächte in Sotschi. «Die letzten zwei Nächte habe ich nur zwei bis drei Stunden geschlafen», sagt er. Vielleicht darum die Sonnenbrille. Oder vielleicht auch, weils cool sein soll. Am Donnerstag zieht es Iouri schon wieder zurück in die Schweiz: «Ich wollte einfach nach Hause und meine Freunde sehen, mit ihnen feiern.» Iouri Podladtchikov, der bekannt ist für seine wilden Partys, hat nach diesem Triumph erst recht allen Grund dazu.

Im Szenelokal «Kinski», in dem Iouri Stammgast ist, lässt er es richtig krachen. Die Gäste? Seine besten Freunde, darunter viele DJs, Bachelor Vujo Gavric, sein Trainer und auch auffällig viele attraktive junge Frauen. Ganz nach Iouris Geschmack also. Welche von ihnen der Single wohl mit seinem Yolo-Flip beeindrucken wollte? Nach eigener Aussage war er damit nicht erfolgreich, vielleicht klappte es ja mit der rauschenden Party.

Journalisten folgen ihm auch hier auf Schritt und Tritt. Alle wollen nur eins: ein Stück vom Olympia-Sieger. Die Kollegen eine Umarmung, die Journalisten ein Foto hier, ein Wort mit ihm da. Seine einzige Regel: «Die Journalisten dürfen bleiben, aber sie müssen mittrinken!» Sagts und verteilt jedem einen Becher Champagner. Er ist locker, ausgelassen - und wie fast immer gibt es mit ihm auch eigenartige Momente. Wenn er die Journalisten auffordert, mit ihm «Zwei, eins, Gold!» zu schreien und ihm zuzuprosten.

Gegen Mitternacht ist der Club mit 250 Gästen rammelvoll. Draussen stehen die Leute immer noch Schange. Die Stimmung ist erheitert, es wird getanzt, gelacht, gefeiert. Die Goldmedaille hat er jetzt vorsichtshalber ausgezogen und sicher im Tresor des Clubs verstaut.

Die nächste Party folgt wohl schon bald, denn wie sein Freund DJ Muri sagt: «Wenn Iouri einen Grund zum Feiern hat, dann gibts gleich mehrere Partys hintereinander.» Und das hat er allemal.

Weitere Bilder von Iouri Podladtchikovs Gold-Party finden Sie in der neuen «Schweizer Illustrierten»: Ab Montag, 17. Februar, am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Alle Olympia-Artikel gibts im grossen Sotschi-Dossier.
 

Auch interessant