Traum für den Snowboard-Star geplatzt Iouri Podladtchikov fällt an Olympia aus

Bittere Neuigkeiten aus dem Snowboard-Team: Iouri Podladtchikov muss wegen seines Sturzes in Aspen auf Olympia verzichten.
Teaser Sturz Iouri Podladtchikov X Games Aspen 28.01.2018
© Screenshot/SRF, KEYSTONE/Anthony Anex

Der Sturz in Aspen hat Snowboarder Iouri Podladtchikov die Olympia-Teilnahme gekostet.

Der Traum von Olympia ist für Iouri Podladtchikov, 29, definitiv geplatzt. Nach dem ersten Training am Freitag wurde klar: Es reicht nicht für einen Start bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Der Zürcher, der vor 4 Jahren in Sotschi Halfpipe-Gold gewonnen hatte, war im Januar in Aspen schwer gestürzt.

Nicht nur Gehirnerschütterung - auch Hirnblutungen

Dabei erlitt Podladtchikov nicht nur eine Gehirnerschütterung und einen Nasenbruch, sondern auch Hirnblutungen: «Ärzte haben mir gesagt, meine Bilder sähen aus wie die eines Koma-Patienten», gab er nun an der Pressekonferenz in Pyeongchang bekannt.

Kurz zuvor postete er auf Instagram noch Bilder, die ihn in Südkorea auf dem Board zeigen:

 

 

Ein Beitrag geteilt von Iouri Podladtchikov (@iouripodladtchikov) am

Feb 8, 2018 um 10:40 PST

Es drohte Schlimmeres als der Olympia-Ausfall

Er habe diverse Ärzte rund um die Welt kontaktiert, bleibende Schäden sollten gering sein. «Ich bin natürlich enttäuscht, aber auch dankbar, dass nicht mehr passiert ist.» Die Tage in Los Angeles seien sehr schwierig gewesen. «Ich dachte, ich könnte nie mehr Snowboarden. Es drohte mir viel Schlimmeres als keine Olympiateilnahme.»

Podladtchikov hatte seit Monaten hart für seinen Olympiastart gekämpft, hatte er sich doch an der WM im letzten Jahr einen Kreuzbandriss zugezogen. Nach rekordverdächtig schneller Heilung bremste ihn nun der letzte Sturz definitiv aus.

Er will wieder fliegen

Der Snowboard-Star fliegt morgen Samstag zurück in die Schweiz, um sich Untersuchungen an der Nase und am Fuss zu unterziehen. Am Fuss fehlt ihm schon seit Jahren ein Band. «Während der Kopf Ruhe braucht, kümmere ich mich um den Rest des Körpers.»

Die ersten Tage nach dem Sturz war Podladtchikov sich nicht sicher, ob er überhaupt wieder Snowboarder sein kann und will: «Doch in den letzten Tagen wurde mir bewusst, dass ich wieder rennen, nein - fliegen will.»

Auch interessant