«Strelanie» Ist ihre Liebe am Kinderwunsch gescheitert?

Melanie Winiger und Stress schweigen eisern über den Grund ihrer Trennung. Spekuliert wird trotzdem: Wollte die Schauspielerin den Kinderwunsch ihres Mannes nicht erfüllen?
Rapper Stress mit seiner Frau Melanie Winiger im Jahr 2010: Ein Leben ohne sie könne er sich nicht vorstellen, sagte er damals.
© Bruno Voser Rapper Stress mit seiner Frau Melanie Winiger im Jahr 2010: Ein Leben ohne sie könne er sich nicht vorstellen, sagte er damals.

Dass die Liebe zwischen Melanie Winiger, 32, und ihrem Mann Stress alias Andres Andrekson, 34, nach sieben Jahren erloschen ist, bewegt die Schweiz. Und dass über die Gründe geschwiegen wird, lässt Raum für Spekulationen. Neuste Theorie: Das Paar war sich nicht einig über die Familienplanung. Wie im Freundeskreis der beiden gemunkelt wird, soll sich Stress sehnlichst ein Baby gewünscht haben - Winiger hingegen wollte sich lieber ihrer Karriere widmen. Die Ex-Miss-Schweiz hat bereits einen neunjährigen Sohn aus einer früheren Beziehung.

Der «Blick» will zudem wissen, dass «Strelanie» auch sonst unterschiedliche Lebenseinstellungen entwickelten. «Stress war Melanie einfach zu langweilig», wird ein Freund der beiden zitiert. Die Schauspielerin geniesst in letzter Zeit wieder vermehrt das Rampenlicht, der Rapper hingegen hat sich für die Produktion seines neuen Albums immer mehr zurückgezogen.

Nachdem bereits spekuliert wurde, dass Winiger sich neu verliebt habe, gehen die Gerüchte also jetzt in eine andere Richtung. Ausser in einem öffentlichen Statement via Management haben sich aber weder Stress noch Melanie zu ihrem Liebes-Aus geäussert. Auch ist noch nicht klar, ob die Scheidung bereits eingereicht wurde - Winiger und Andrekson sind seit 2008 verheiratet.

Auch interessant