Jennifer Ann Gerber Sie ist in ganz Thailand im Bikini zu sehen

Sie hat mit ihrer Foto-Strecke im «Maxim» nicht nur die Schweiz begeistert. Jennifer Ann Gerber ist jetzt auch in der thailändischen Ausgabe des Männermagazins zu sehen. Das bedeutet, dass fast 70 Millionen Menschen die Bilder unserer Ex-Miss-Schweiz bewundern können.

Als die thailändischen «Maxim»-Redaktoren die Fotostrecke von Jennifer Ann Gerber zu Gesicht bekamen, da wussten sie: Diese Fotos müssen unbedingt auch in ihre Ausgabe. Eine grosse Ehre für unsere Ex-Miss-Schweiz! Die Bilder wurden im vergangenen Jahr geschossen, nachdem die 32-Jährige von «Maxim» zur heissesten Schweizerin des Jahres gekürt worden war. Dass das Magazin mit ihrer Fotostrecke nun in Thailand, einem Land mit fast 70 Millionen Einwohnern, gekauft werden kann, ist für Jennifer Ann Gerber «ein riesiges Highlight», wie sie gegenüber SI online sagt.

Warum sie so gut bei den Asiaten ankommt? «Vielleicht bin ich als Blondine einfach eine Exotin für die Thailänder», sagt sie lachend. Jedenfalls sei es ein grossartiges Gefühl, zu merken, dass die eigene Arbeit gewürdigt werde. «Normalerweise muss man sich ein solches Editorial hart erarbeiten, doch dieses wurde einfach so an mich herangetragen. Das ist schon unglaublich.»

Jennifer Ann Gerber weiss schon, wie es sich anfühlt, viel im Ausland Aufmerksamkeit zu erhalten: Einmal war sie in der deutschen «Maxim». «Ich erschien gar im ‹Maxim›-Kalender. Neben Carmen Electra», erinnert sich die 32-Jährige. Und auch, als sie in London und Singapur gearbeitet habe, hätten sich einige spannende Aufträge ergeben. Für Schweizer Models alles andere als Alltag.

In Thailand war Jennifer Ann Gerber selbst noch nie. Sie sei aber ein richtiges «Reisefüdli» und wolle unbedingt irgendwann dorthin fliegen. «Ich interessiere mich sehr für den asiatischen Raum. Ich war neben Singapur auch schon in Indonesien und Malaysia. Thailand steht nun ganz oben auf der Liste.» Wegen der politischen Unruhen im Land wolle sie aber noch etwas warten. Bis dahin wird sie aber zumindest Thailand zu sich nach Hause holen. Denn: Die Ex-Miss-Schweiz liebt thailändisches Essen und kocht auch viel. Und sobald sie eine Ausgabe der «Maxim» erhält, wird diese sofort archiviert. «Ich habe so grosse Freude daran.»

Ob sich nun weitere Türen öffnen werden für das Multitalent, das nicht nur als Model, sondern auch als Moderatorin arbeitet? Sie lässt es einfach auf sich zukommen. Als Model wisse man nie, wie das nächste Jahr aussieht, sagt sie. Momentan sei sie einfach nur wahnsinnig happy: «Ich bin gespannt, was noch passiert und hoffe, dass es das Schicksal auch weiterhin gut mit mir meint.»

Auch interessant