Am 30. Eidgenössischen Jodlerfest Brig-Glis im Wallis Der süsse Auftritt des kleinen Mael mit Schwester Ejla

Eigentlich war Mael Bumann nur Statist in einem Werbe-Clip für das Jodlerfest in Brig-Glis VS. Das Video aber wurde im Internet zum Riesenhit - und Mael zum Publikumsliebling. Klar, dass Mael deshalb auch am Jodlerfest selbst nicht fehlen darf. Gemeinsam mit seiner Schwester Ejla verteilte der Kindergärtner fleissig Zückerli.
Mael Ejla Bumann Jodlerfest Brig
© Kurt Reichenbach

Mael und seine Schwester Ejla verteilen am Jodlerfest in Brig-Glis Zückerli.

Was für ein süsser Auftritt am Sonntagmorgen in Brig-Glis im Wallis: Beim Festakt zum 30. Eidgenössischen Jodlerfest war nicht nur Alain Berset, 45, vor Ort. Ein kleiner Publikumsliebling stahl dem Bundesrat sogar fast ein bisschen die Show. Mael Bumann.

Der Sechsjährige eroberte in den letzten Wochen die Herzen der Schweizerinnen und Schweizer im Sturm. Dabei war er eigentlich nur Statist in einem Werbe-Clip. Das Video aber wurde im Internet zum grossen Hit - mit inzwischen über 500'000 Klicks auf Youtube.

Klar, dass der Kindergärtler auch am Jodlerfest selbst nicht fehlen durfte. Zusammen mit seiner vierjährigen Schwester Ejla verteilte der Knirps fleissig Süsses - und nahm sich natürlich selbst auch das eine oder andere Zückerli aus dem Korb. Mit vor Ort waren auch seine Eltern. Während seine Mutter Mirjam Bumann, 40, auf Mael, Ejla sowie den den erst acht Wochen alte Simon aufpasste, hatte Vater Frédéric Bumann, 42, selbst Auftritte. Er singt im Jodelclub Ahori aus Glis, einer der zwei Jodelclubs, die im Werbe-Clip vorkommen. Dirigentin des Jodlerclubs ist Caroline, Frédérics Schwester und Maels Gotti.

Mael Bumann und Vater Frédéric und Tante und Gotti Caroline Jodlerfest Brig
© Joseph Khakshouri

Cooles Trio: Mael mit Papi Frédéric und Gotti Caroline zu Hause in Naters VS.

Bundesrat Berset versucht sich am Alphorn

Mael und Ejla standen rund um den offiziellen Festakt zur Fahnenübergabe beim Jodlerfest zusammen mit anderen Kindern im Einsatz. Das Eidgenössische Jodlerfest wird dieses Jahr zum 30. Mal durchgeführt und findet am Sonntagnachmittag mit einem Festumzug durch Glis mit über 60 Umzugsformationen seinen krönenden Abschluss. Ein besonderer Tag, der sich auch Innenminister Alain Berset nicht entgehen lassen wollte - und sich vor Ort zuerst einmal an einem Alphorn versuchte.

Bei der anschliessenden Ansprache unterstrich Alain Berset die Bedeutung des Eidgenössischen Jodlerfestes. Und er zeigte sich überzeugt, dass diese Schweizer Tradition noch lange Bestand haben wird. «Das Jodeln, Fahnenschwingen und Alphornblasen hat nicht nur eine grosse Vergangenheit, sondern auch eine grosse Zukunft», so der Bundesrat. Und wenn man Mael und Ejla so anschaut, kann man ihm da nur zustimmen.

Wie leben Mael und seine Familie? Die «Schweizer Illustrierte» hat den Sechsjährigen zu Hause besucht: Hier gibts mehr zum kleinen Publikumsliebling.

Auch interessant