«Jetzt nehme ich jeden Tag so, wie er kommt» Jörg Schneider hat seine Chemotherapie abgebrochen

Der Schauspieler hat keine Kraft mehr. Jörg Schneider ist vom Krebs gezeichnet, seine Chemotherapie hat er inzwischen abgesetzt. «Es bringt nichts mehr», sagt er.
Jörg Schneider krank vor Häppi End Tournee Krebs Interview über Tod
© Marcel Nöcker

Seit 52 Jahren gehen sie durch dick und dünn: Romy und Jörg Schneider.

Im vergangenen September kam die Schockdiagnose: Lebertumor! Seine Abschiedstournee «Häppi Änd» musste Jörg Schneider, 80, abbrechen, der Volksschauspieler wird nie mehr auf die Bühne zurückkehren. «Als die Diagnose kam - ich nenne es Urteil -, brach alles zusammen», sagte er damals. Inzwischen sind zehn Monate vergangen - und er hat einen schweren Entschluss gefasst: «Wir haben die Chemotherapie abgesetzt», sagt er gegenüber «Blick». «Es bringt nichts mehr. Jetzt nehme ich jeden Tag so, wie er kommt.»

Den Kampf gegen den Krebs hat Schneider schwer mitgenommen. Er ist müde, schläft oft. «Das sind die starken Medikamente gegen die Schmerzen», erklärt er. «Sie machen mich sehr schlapp. Ich muss mich mehrmals täglich hinlegen.»

Es ist unklar, wie viel Zeit dem Kasperli-Darsteller nun noch bleibt. Er will jetzt noch mit seiner Ehefrau geniessen. Seit 52 Jahren sind die beiden verheiratet und unzertrennlich. Romy Schneider, 79, sitzt seit einer Rückenoperationen 2013 querschnittgelähmt im Rollstuhl, er wollte sich eigentlich um sie kümmern. Nach der «Häppi Änd»-Tournee sollte er endlich mehr Zeit für sie haben. Mit seiner Krebsnachricht kam jedoch alles anders. «Wir reden viel. Aber es ist schwer für mich, ihn so zu sehen», sagt Romy. «Es macht mich sehr traurig. Trotzdem versuche ich immer noch, die Farben zu sehen und nicht alles Grau in Grau.»

Demnächst bringt Jörg Schneider «Äxgüsi - das Hörbuch» auf den Markt. Auf der CD liest er Passagen seiner Biografie vor. Auch wenn die Aufnahmen sehr anstrengend für ihn gewesen seien: Sie hätten ihm viel Freude bereitet, sagt er.

Auch interessant