Premiere von «Richard Says Goodbye» Johnny Depp says «Hello Zurich»

Was für ein Coup! Hollywood-Star Johnny Depp reist zur Weltpremiere seines neuesten Films «Richards Says Goodbye» ans Zurich Film Festival. Die vielen Fans werden ihm heute Freitagabend zu Füssen liegen.

Unzählige Augen werden gebannt am Strassenrand stehen, wenn am 5. Oktober Johnny Depp in Zürich über den grünen Teppich schreitet – zur Weltpremiere seines neusten Films «Richard Says Goodbye». Nach einem öffentlichen Auftritt vor wenigen Monaten hatten sich viele seiner Fans Sorgen gemacht: Der 55-jährige Hollywood-Star sah abgemagert und gealtert aus. «I am okay», sagte er jedoch beim Interview Anfang Juli mit der Schweizer Illustrierten in Montreux VD.

Johnny Depp Richard says goodbye
© HO/Präsens Film

Depp im Film «Richard Says Goodbye»

Voller Freude sprach er über seine Hauptrolle in «Richard Says Goodbye». Im Comedy-Drama unter der Regie von Wayne Roberts spielt er einmal mehr den exzentrischen Einzelgänger: einen College-Professor, der sein Leben nach einer niederschmetternden ärztlichen Diagnose auf den Kopf stellt. Richard geniesst exzessives Trinken und Rauchen, viel Sex und beleidigt jeden mit derben Sprüchen, der ihm auf die Nerven geht.

«Im Film bin ich nicht mehr ich selber»

Depp fällt es schwer, im wirklichen Leben seine Filmrolle nach Drehschluss abzulegen: «Meist folgt eine Periode tiefer Depression. Eine Traurigkeit, die deinen ganzen Körper, dein ganzes Wesen übermannt», gestand der Schauspieler. «Eigentlich bin ich ein ziemlich scheuer Mensch.» Spiele er einen Charakter, kenne er diesen durch und durch: «Im Film bin ich dann nicht mehr ich selber.» Seine Filme schaue er sich nie an. Er halte sich an die Devise von Filmlegende Robert Mitchum: «Merk dir deine Dialoge, und geh den Möbeln aus dem Weg!»

Johnny Depp
© HO

Johnny als Captain Jack Sparrow in «Fluch der Karibik» 

Den Durchbruch als Schauspieler schaffte Depp Ende der 1980er-Jahre mit der TV-Serie «21 Jump Street». Seine grössten Erfolge: die fünf bisherigen Folgen von «Fluch der Karibik», der Frauenschwarm in der Rolle als Captain Jack Sparrow. 2003 und 2009 erkor ihn das US-amerikanische «People Magazine» zum «Sexiest Man Alive».

Depp wieder in «Fluch der Karibik 6»?

Noch im vergangenen Juni stand Johnny Depp ein paar Tage vor der Kamera – als Bösewicht Grindelwald für den zweiten Teil von «Phantastische Tierwesen». Dieser Streifen kommt Mitte November in die Kinos. Ob Brad Furmans Thriller «City of Lies» – mit Johnny Depp und Forest Whitaker in den Hauptrollen – es in die Kinos schafft, ist ungewiss: Der geplante Start wurde kurzfristig abgesagt.

Und wie siehts mit «Fluch der Karibik 6» aus? Laut Insidern soll bei Disney schon daran gewerkelt werden. Wiederum mit Depp als Captain Jack Sparrow? «Ich werde mir gut überlegen, ob ich nochmals in die Rolle von Jack schlüpfe. Ich kenne seinen Charakter und liebe es, ihn zu spielen. Doch ich mag keine engen Strukturen, keine Klischees. Gibt es eine Fortsetzung, dann wird die Rolle des Captains nach meinem Gusto gespielt», so der Hollywood-Star.

Streit mit Management, Streit mit Ex

Vor Kurzem konnte Depp aufatmen: Den Streit gegen sein ehemaliges Management ist mit einer Vergleichsvereinbarung beigelegt. Depp hatte ihnen vorgeworfen, sein Vermögen von 650 Millionen Franken schlecht verwaltet und ihn an den Rand des Ruins getrieben zu haben. Die Manager reagierten mit einer Gegenklage: Der grossspurige Lebensstil des Schauspielers sei verantwortlich für dessen Finanzprobleme.

Hingegen tobt immer noch der Rosenkrieg mit seiner Ex-Gattin Amber Heard: Die 32-jährige Schauspielerin wirft Depp vor, ihr gegenüber gewalttätig geworden zu sein – was dieser abstreitet. Nach der Scheidung 2017 sei er in eine akute Depression verfallen. «Ich konnte den Schmerz nicht jeden Tag ertragen», erzählte er kürzlich in einem Interview. «Ich habe mir morgens Wodka eingeschenkt und begann zu schreiben, bis ich vor lauter Tränen die Seite nicht mehr sehe konnte.»

Johnny Depp
© A.P.L. - Allstar Picture Library

«Gilbert Grape» Depp (M.) 1993 mit Leonardo DiCaprio und Juliette Lewis (r.)

Er freue sich wirklich sehr, bald wieder in die Schweiz zu kommen: «I just love it here in Switzerland!» An einen Aufenthalt erinnert er sich besonders gut: Bei einem Event von Montblanc in Genf («Ich liebe deren Füllfederhalter») traf er «my good old friend» Christopher Lee († 2015). Beim anschliessenden Nachtessen mit ihm, dessen Gattin und seiner eigenen damaligen Lebenspartnerin Vanessa Paradis unterhielten sie sich über ihren gemeinsamen Film «Charlie and the Chocolate Factory»: «We had a great time!» Auch seine vielen Fans in Zürich werden eine gute Zeit haben – wenn sich ihr Idol beim ZFF die Ehre gibt.

Auch interessant