Die SRF-Sendung steht bald ohne Führung da Karin Frei verlässt den «Club»

Erst muss Thomy Scherrer wegen gesundheitlichen Gründen aufhören, dann verlässt Urs Gredig SRF. Und jetzt hört auch noch Karin Frei mit der Moderation und Leitung des «Club» auf.
SRF Moderatorin Club Karin Frei
© SRF

Karin Frei sucht sich eine neue Herausforderung. Ob sie bei SRF bleibt, ist unklar.

Sechs Jahre führte sie die Diskussionen am Dienstagabend in der Sendung «Club». Voraussichtlich auf Ende Jahr gibt Karin Frei, 48, nun die Leitung der Sendung ab, wie SRF mitteilt.

Über den Grund schreibt der Sender: Karin Frei habe sich nun entschieden, dass sie eine neue Herausforderung in Angriff nehmen möchte. Dabei ist nicht klar, ob Frei überhaupt bei SRF bleiben wird. Gespräche würden nun geführt, ob und in welcher Funktion die Moderatorin beim Schweizer Fernsehen künftig tätig sein wird.

Der «Club» ohne Führung

Karin Frei: «Der Club ist und bleibt eine der interessantesten Herausforderungen bei SRF. Ich durfte viele wunderbare und eindrückliche Menschen kennenlernen und gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen. Nach sechs Jahren an der Front freue ich mich jedoch, wieder etwas Neues in Angriff zu nehmen. Der neuen Crew wünsche ich viel Erfolg und bedanke mich insbesondere bei meinem Team für die grossartige Zusammenarbeit.»

Chefredaktor Tristan Brenn lobt die Leistung der Moderatorin: «Karin Frei steht für eine Gesprächskultur, bei der die Gäste einander zuhören und sich ernst nehmen – auch bei kontroversen Themen. Das ist in einer aufgeheizten medialen und politischen Atmosphäre enorm wertvoll und soll auch ein Markenzeichen im Club› der Zukunft bleiben.»

Dabei ist das der dritte Abgang, den das Format dieses Jahr verkraften muss. Anfang Juli gab SRF bekannt, dass Thomy Scherrer, 57, und auch Urs Gredig, 47, die Sendung verlassen. Scherrer leidet unter den Folgen eines Hirnschlags. Gredig wird Chefredaktor bei CNN Money.

Nachfolge nicht geregelt

Karin Frei hat europäische Ethnologie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie Völkerrecht studiert und arbeitet seit 1992 für SRF. Sie war bis 1994 als Redaktorin und Moderatorin bei DRS 3 tätig, danach freischaffend für Schweizer Radio DRS und diverse Printmedien. Ab 1996 moderierte die Luzernerin auf DRS 1 das Abend- und Nachtprogramm, ehe sie 2004 als Moderatorin und Redaktorin zur Hintergrundsendung «Doppelpunkt» wechselte. Ab 2009 war sie parallel dazu Gastgeberin der Talksendung «Persönlich». Im Herbst 2011 wechselte sie dann vom Radio zum Fernsehen und übernahm die Redaktionsleitung und Moderation beim «Club». 

Die Nachfolge von Karin Frei ist laut SRF noch nicht geregelt.

Auch interessant