Königin von Kamerun Ist die Totenruhe von Katharina Paholo in Gefahr?

In Kamerun fand Katharina Paholo ihre letzte Ruhe. Ein spezieller Totenbrauch des afrikanischen Stammes könnte dazu führen, dass die Leiche der verstorbenen Schweizerin wieder ausgegraben wird. 
Reine Katharina Kamerun (SRF) auf Facbeook
© via Facebook.com

Katharina Paholo starb am 20. April 2017 unerwartet an einem Herzinfarkt.

Ihr Tod sorgte letztes Jahr für grosse Anteilnahme: Unerwartet früh starb Katharina Paholo, die Königin von Kamerun, am 20. April 2017 an den Folgen eines Herzinfarkts. Die Schweizerin, die für die Liebe zu einem afrikanischen Prinzen nach Kamerun auswanderte, wurde nur 52 Jahre alt. 

Knapp zwei Monate nach ihrem Tod wurde die zweifache Buchautorin in ihrer Wahlheimat Bangangté beerdigt. An den mehrtägigen Trauerfeierlichkeiten im Juni nahm auch das Schweizer Fernsehen teil. Darunter SRF-Dok-Filmer Hanspeter Bäni, 61, der schon vorher mehrere Reportagen über die Höhen und Tiefen der Bernerin gedreht hatte, und für den Dok-Film «Tod einer Königin» erneut nach Kamerun reiste.

Verstörender Totenbrauch

Wie SRF-Dok-Filmer Hanspeter Bäni nun «Blick» gegenüber berichtet, könnte die Totenruhe von Katharina bald gestört werden. Grund zur Sorge gibt ein makaberer Totenbrauch in der Kultur der Bamiléke, des Stammes von Paholos Ehemann Prinz Marcelin, 56. «Leute in Kamerun haben mir erzählt, dass nach einiger Zeit die Toten wieder ausgegraben werden. Manche würden gar den Kopf der Verstorbenen ausstellen», sagt Bäni. 

Katharina Paholo_Screenshot Tod einer Königin
© SRF

Das Grab von Katharina Paholo wurde mit einer schweren Platte zubetoniert.

«Der spezielle Totenbrauch der Bamiléke ist auch der Grund für die Betongräber, in denen die Verstorbenen beerdigt werden. So kann man die Toten leichter wieder rausholen. Die Leichen werden zudem luftdicht beerdigt, damit sie nicht ganz verwesen.»

Die Knochen und Schädel der Toten würden als Fetische verehrt werden und sollen die Lebenden vor bösen Geistern beschützen. Nach den Vorstellungen der Bamiléke lebt die Seele der Verstorbenen weiter – und sei immer dann am präsentesten, wenn die Lebenden musizieren und tanzen, erklärt Bäni.

Sehen Sie hier die Bildergalerie mit Auszügen aus dem Dok-Film «Tod einer Königin» dazu: 

Auch interessant