Luca Ruch Kein Rekord: So viel verdiente er im Mister-Jahr

Auch wenn er vier Monate länger im Amt war als seine Vorgänger - Luca Ruch konnte die Bestmarke nicht knacken. Er hat 50'000 Franken weniger verdient als Top-Verdiener André Reithebuch.
400'000 Franken hat Luca Ruch eingenommen. Am 25. August ist sein Amtsjahr definitiv zu Ende.
© Tilllate.com 400'000 Franken hat Luca Ruch eingenommen. Am 25. August ist sein Amtsjahr definitiv zu Ende.

In knapp zwei Wochen muss Luca Ruch, 23, seine Schärpe abgeben - Zeit für die obligatorische Abrechnung! 400'000 Franken sackte der Mister Schweiz 2011 ein. Das sind 50'000 mehr als sein Vorgänger Jan Bühlmann, jedoch 50'000 Franken weniger als Rekordhalter André Reithebuch - und das, obwohl Luca vier Monate länger der offiziell schönste Schweizer sein durfte.

Für Wahl-Organisator Ralf Huber ist das Resultat trotzdem wenig verwunderlich: «Ein Mister verdient erfahrungsgemäss vor allem in den ersten neun Monaten - Lucas Amtsjahr-Verlängerung hat deshalb nicht eingeschenkt», sagt er gegenüber SI online. Und der Glarner André hatte seinen Erfolg nicht zuletzt seiner Heimatregion zu verdanken. «Das war auch bei Luca der Fall, aber nicht in diesem Ausmass.» Der Thurgauer hat zudem den Umbruch im Missen- und Mister-Geschäft zu spüren bekommen. Die Sponsoren sind verunsichert - nicht zuletzt durch die Absage der diesjährigen Schönheitswahl der Missen. «Als die Verschiebung kommuniziert wurde, fiel unsere Zahl der Bookings zusammen.» Unter dem Strich ist Huber deshalb «sehr zufrieden» mit der Bilanz des Thurgauers. «Luca hat den Titel gelebt und die Latte für seinen Nachfolger hoch gesetzt», lobt er seinen Schützling in den höchsten Tönen.

Auch der Mister zeigt sich glücklich ob seinem Ergebnis. Und meint bescheiden: «Ich bin auch etwas stolz auf das, was ich geschafft habe.» Viel auf die hohe Kante gelegt hat Luca indes nicht, dafür sei er einfach nicht der Typ. Weil er und seine Freundin Daniela ihre Bedürfnisse während seines Amtsjahres hätten zurückstecken müssen, habe er sich wenigstens in den Ferien «nicht lumpen lassen» wollen. Und auch Freunden immer wieder gerne eine Runde bezahlt. Noch ist aber nicht das ganze Geld weg: Einen Teil investiert er deshalb in einen Sprachaufenthalt. Nach seinem Amtsjahr will er für ein halbes Jahr in die USA gehen, um sein Englisch aufzubessern. Zeit dafür hat er ja bald.

Mister-Schweiz-Wahl 2012: Samstag, 25. August, in der Maag Event Hall Zürich. Stehplätze sind noch zu haben unter Ticketcorner.ch.

Alles zur Mister-Schweiz-Wahl 2012 finden Sie im Dossier auf SI online.

 

Auch interessant