Stefan Tobler & Co. Kleine Messis: Diese Kleider entsorgen sie nicht!

Während an der Wiedereröffnung von «Schild» die neuste Mode präsentiert wurde, verriet die Schweizer Prominenz, welche Kleider sie nicht aus ihrem Schrank verbannen wollen.

Am Donnerstagabend feierte das Modehaus «Schild» Neueröffnung. Schweizer Models wie Anouk Manser, Ex-Mister-Schweiz Tim Wielandt und Vize-Mister-Schweiz 2010 Stefan Tobler präsentierten auf den Laufstegen die neusten Trends, Wetterfee Linda Gwerder, 25, führte durch den Abend. Und wie die Blondine SI online erzählt, hat sie eine ganz spezielle Beziehung zum Schweizer Modehaus: «Als Kind musste ich immer mit meinem Mami hier einkaufen. Das fand ich überhaupt nicht lässig.» Erst nach der Pubertät habe Linda dann realisiert, dass das Geschäft nicht nur für ihre Mutter, sondern auch für sie tolle Kleider im Angebot habe. 

Obwohl die Schweizer Prominenz sicherlich haufenweise tolle und neue Kleider im Schrank hat, können sich einige von ihnen von ganz bestimmten Klamotten einfach nicht trennen. So hängt Stefan Tobler, 29, an seinem roten «Asics»-Shirt: «Es hat total viele Löcher unter den Armen aber ich kann es einfach nicht weggeben.» Gleich geht's der Miss Schweiz 2006 Christa Rigozzi, 27: «Zuhause laufe ich immer in einer uralten Jeans rum, die ich eigentlich schon lange entsorgen sollte.» An ihrem Blüemlikleid hängt Model Anja Müller auch nach Jahren noch - auch wenn sie es kaum anzieht:«Ich habe es von Murat bekommen.»

Jeannette Eggenschwiler, 45, plagen momentan andere Probleme als ihr ungemisteter Kleiderschrank: Die schöne Moderatorin humpelte in einem Stützschuh durch das fünfstöckige Kleiderhaus. «Beim Muki-Turnen am Dienstag ist mir ein Teil eines Schwedenkastens auf den Fuss gefallen, jetzt sind zwei Zehen zertrümmert.»

Auch interessant