Claudio Zuccolini Knie-Krise: Seine Familie leidet mit

Die ersten Wochen im Circus Knie waren nicht nur für den Komiker belastend. Die Kritik an Claudio Zuccolini belastete auch seine Frau Alexzandra und die Kinder.
Claudio Zuccolini mit seiner Familie: Während er im Zirkus ist, kümmert sich Alexzandra zu Hause um die Töchter Emily, 7 Monate, und Lilly, 4.
© RDB/Christian Lanz Claudio Zuccolini mit seiner Familie: Während er im Zirkus ist, kümmert sich Alexzandra zu Hause um die Töchter Emily, 7 Monate, und Lilly, 4.

«Ich habe Claudio noch nie so erlebt, es war eine schwierige Zeit für uns», sagt Alexzandra Zuccolini, 40, in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten». Ihr Mann, der Komiker, tourt derzeit mit dem Circus Knie durch die Schweiz - und kämpfte mit massiven Startschwierigkeiten. Die Leute fanden den 42-jährigen Bündner schlicht nicht lustig, Zirkusdirektor Fredy Knie jun. straffte das Programm.

Während Zuccolini sich in seinem Wohnwagen verkroch, um an neuen Witzen zu feilen, spürte Alexzandra daheim, was es heisst, eine öffentliche Person als Ehemann zu haben. Die Blicke der Leute beim Einkaufen haben sie getroffen. «Die gucken, als hätte Claudio jemanden überfahren oder sonst was Schlimmes gemacht.» Und selbst die Kinder merkten, dass etwas mit dem Vater nicht stimmt. Tochter Lilly, 4, habe sie gefragt, ob es dem Papi nicht gut gehe, sagt Alexzandra. 

Jetzt aber geht es endlich aufwärts. Die neuen Gags kommen besser an beim Publikum und Zuccolini fühlt sich endlich wohl im Zirkus-Alltag. Die anfängliche Misere will er gar für sich nutzen - und ein neues Solo-Programm mit dem Motto «Finden Sie das lustig?» ausarbeiten. Sich selbst nicht zu ernst nehmen, das kann der Bündner bestens. Jetzt wohl mehr denn je. 

Auch interessant