Er wollte sich über Ostern auf Kuba erholen TV-Legende Kurt Zurfluh stirbt an Herzversagen

Am Samstag hörte sein Herz für immer auf zu schlagen: Der pensionierte TV- und Radio-Moderator Kurt Zurfluh ist im Alter von 67 Jahren überraschend verstorben - in seinen Oster-Ferien auf Kuba.
Kurt Zurfluh tot Herzversagen
© RDB/Christian Lanz

Kurt Zurfluh war über 40 Jahre lang fürs Radio und Fernsehen tätig.

Die Schweiz trauert um eine Legende: Der bekannte Radio- und Fernsehmoderator Kurt Zurfluh ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 67 Jahren während einer Reise auf Kuba an einem akuten Herzversagen, wie seine Angehörigen gegenüber Radio SRF mitteilten.

Noch am Sonntag erschien in der «Zentralschweiz am Sonntag» eine Kolumne von ihm. Er schrieb darin über seine Zeit beim Fernsehen, machte Spässchen und erinnerte sich an Auftritte. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war er bereits verstorben.

Kurt Zurfluhs letzter öffentlicher Auftritt war am Sonntag, 9. April. In Menznau LU moderierte er ein Gedenkonzert für die Luzerner Volksmusik-Legende Hans Muff, der vor zwei Jahren verstarb. Star auf der Bühne war Kapellmeister Carlo Brunner. Mit ihm reiste er dann am Montag nach dem Konzert nach Kuba und wollte sich dort über die Ostertage erholen, wie die «Schweizer Illustrierte» weiss.

Über 40 Jahre lang war Zurfluh fürs Radio und Fernsehen tätig. Er moderierte Sportsendungen und präsentierte jahrelang die Volksmusiksendung «Hopp de Bäse». Er war bis zuletzt aktiv: Im Winter war er oft Skifahren auf dem Hoch-Ybrig, wo er eine kleine Ferienwohnung besass. Im September noch reiste er nach Sydney, und im Dezember weilte er wie jedes Jahr über die Festtage in Thailand. Mit seiner Lebenspartnerin Barbara Schilliger lebte er in Weggis LU.

Auch interessant