Patrick Nuo Kurz vor Schluss: Jetzt setzt er auf Schweizer Bonus

Der sonst eher belächelte Schweizer Akzent soll Patrick Nuo zur Dschungelkrone verhelfen: Jetzt, da das Ende von «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» naht, will er mit seiner Herkunft Sympathiepunkte sammeln.

Über sein Heimatland verlor Patrick Nuo, 30, während seiner bisherigen Karriere kaum ein Wort. Weshalb auch? Ging der Luzerner Musiker doch fast als Deutscher durch, mitunter wegen seinem perfekten Hochdeutsch.

Nun allerdings setzt er genau auf den Dialekt, den er bisher gut zu verbergen wusste: Bei «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» ruft er täglich die Zuschauer auf, für ihn anzurufen - neuerdings mit starkem schweizerdeutschem Akzent: «Okay liebe Zuschauer, hier ist euer Patrick», krächzt und krazt es in die Kamera. Will er so etwa die Schweizer Dschungelcamp-Fans für sich gewinnen? Seine Idee findet jedenfalls Anklang. Die Reaktionen auf Twitter sind positiv, auch seitens der deutschen TV-Zuschauer.

Bereits 2012 entzückte ein Schweizer im australischen Dschungel. Der Berner Vincent Raven sorgte des Öfteren mit seinen schweizerdeutschen Flüchen für Lacher: So nervte er sich etwa über die rote Dschungeluniform-Hose, die er als «Tuntenhose» bezeichnete, oder meinte: «Ich werde bösartig. Ich werde abartig.» Vom damaligen Moderatoren-Duo Dirk Bach und Sonja Zietlow erhielt er deshalb die Übernamen «Alpen-Ayatollah», «Toblerone-Taliban» oder «Alm-Adinedschad». 

«Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» läuft bis zum 26. Januar täglich ab 22.15 Uhr auf RTL.

Weitere Artikel zum Dschungelcamp finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant