Laetitia Guarino Die Miss Schweiz zeigt ihr neues Zuhause

Die neue Miss Schweiz soll bescheiden sein? Ist sie! Laetitia Guarino hat zusammen mit Freund Stefano ihre erste eigene Wohnung bezogen. Ganz getreu dem Motto: klein, aber fein! Die «Schweizer Illustrierte» hat die Westschweizerin in ihrem neuen Heim besucht.

«Unsere erste eigene Wohnung! Das fühlt sich grossartig an!» Laetitia Guarino, 22, strahlt übers ganze Gesicht. Am 1. Oktober - nur wenige Tage vor ihrer Krönung zur Miss Schweiz - hat sie zusammen mit Freund Stefano Iodice, 24, ihre Ein-Zimmer-Parterrewohnung in Lausanne VD bezogen. «Den Laminatboden im Gang und in der Küche hat Stefano selber verlegt», erzählt Laetitia sichtlich stolz. Stefano und sie werfen sich immer wieder verliebte Blicke zu. Küssen sich. Um kurz darauf gleichzeitig loszuprusten. «Laetitias Lachen haut mich jeden Tag aufs Neue um!», gesteht der Elektrotechniker mit italienisch-portugiesischen Wurzeln. Ein Glück also, dass sie an ihm «vor allem seinen Humor» liebt.

Stunden der Zweisamkeit im neuen Liebesnest sind allerdings rar. «Wegen des ganzen Trubels fehlte uns bisher die Zeit, uns so richtig einzunisten», erklärt Laetitia. Zum Glück haben sie aber in den letzten Monaten gute Vorarbeit geleistet: einen Küchentisch zum Essen («ein Schnäppchen für 100 Franken»), ein Hochbett zum Schlafen («so sparen wir Platz»), das Geschirr vom Onkel («wir stehen auf Vintage») und ein paar Mitbringsel von ihrem einmonatigen Trip durch Malaysia und Bali letzten Juli. «Unser liebstes Stück ist die Lampe in Form eines Büffelkopfs! Die haben wir auf einem Markt auf Bali gefunden und mussten sie sofort haben!», verrät Laetitia. Sonst sehen die Wände noch ziemlich kahl aus. Aber ganz viele Bilder und Aufkleber warten nur darauf, ihr Plätzchen zu finden. Genau wie die Krone, die momentan noch in ihrer Schatztruhe auf dem Stubentisch steht. Jetzt gehen eben andere Dinge vor.

Früh aus der Wohnung, spät ins Hochbett. Dazwischen jagt ein Interview das nächste Fotoshooting. Aus der Medizinstudentin Laetitia (Traumberuf Kinderärztin) wurde über Nacht die «Princess of Switzerland». «Wir waren schon vorher kein Paar, das ständig aufeinandersitzt», sagt Stefano. «Und vor allem sind wir keine Stubenhocker!»

Viel lieber gehen sie in die Berge, auf den See oder mit Freunden essen. Deshalb brauchen sie auch keine grössere Wohnung. «Und so gibt es auch weniger zu putzen!», ruft Laetitia aus dem Bad.


Es ist schon komisch, plötzlich auf eigenen Beinen zu stehen

Stefano wohnte vorher in Neuenburg. Laetitia wollte aber unbedingt nach Lausanne ziehen. In die Nähe der Uni und des Elternhauses. «Also hat sie mir versprochen: Wenn ich mit ihr hierherziehe, schmeisst sie ein Jahr lang den ganzen Haushalt!» Laetitia lacht. «Dazu habe ich als Miss Schweiz leider keine Zeit mehr. Dafür können wir uns jetzt eine Haushälterin leisten», scherzt sie. Nein. Laetitia bleibt auch in Zukunft bescheiden. Gedanken um die Miete braucht sie sich - mit ihrem fixen Missen-Monatslohn von 10'000 Franken - trotzdem keine mehr zu machen.

«Es ist schon komisch, plötzlich auf eigenen Beinen zu stehen», gesteht die 21-Jährige. Mit der neuen Wohnung und dem Miss-Schweiz-Titel hat sich ihr Leben um 180 Grad verändert. Umso glücklicher ist sie, dass sie mit Stefano «einen bodenständigen und verständnisvollen Mann» an ihrer Seite hat. Und nicht zu vergessen ihre Eltern Régula, 45, und Antonio, 48. Froideville VD liegt nur 20 Minuten Autofahrt von Lausanne entfernt. «Und sie kommen mich oft und gerne besuchen!»

So hoffentlich auch am 23. Oktober. Dann feiert Laetitia Guarino ihren 22. Geburtstag. Obwohl «feiern» leicht übertrieben wäre. «Ich bin den ganzen Tag als Miss Schweiz unterwegs. Aber vielleicht schaffe ich es ja, am Abend in unserem neuen Daheim für meine Liebsten eine leckere Lasagne zu kochen.»

Im Dossier: Alles zur neuen Miss Schweiz Laetitia Guarino

Auch interessant