Miss Schweiz Laetitia Guarino Nacktfotos? Ja! Aber...

Die frisch gekürte Miss Schweiz weiss, was sie will. Und unter bestimmten Voraussetzungen würde sie sich auch nackt ablichten lassen.
Miss Schweiz Wahl 2014 Finales Casting
© Geri Born

«Ich könnte definierter sein», sagt Laetitia Guarino über ihren Körper. Sie hält sich mit Joggen fit.

Traumfigur? Laetitia Guarino winkt ab. «Einige Leute werden meinen Körper nicht perfekt finden», sagt die offiziell schönste Schweizerin im Interview mit der «Schweizer Illustrierten». Und auch sie selbst ist nicht zu hundert Prozent zufrieden mit ihrem Body. «Im Badeanzug habe ich auf der Bühne nicht die beste Figur gemacht», sagt sie selbstkritisch über die Wahlnacht. «Ich könnte definierter sein.»

Könnte. Die 21-Jährige stören ihre Makel aber nicht. Sie steht zu ihren Fehlern. Und zu ihrer Meinung. Feminismus, Politik oder Drogen - die neue Miss nimmt beim grossen SI-Shooting kurz nach der Krönung zu allen Themen Stellung. «Eine Miss wird zu nichts gezwungen», sagt sie über die Demonstranten auf dem Bundesplatz. Von der Frauenquote hält sie nicht viel («die Qualifikation sollte immer über dem Geschlecht stehen»), und Drogen hat sie noch nie genommen. Nur ein einziges Mal habe sie geraucht - «mann, musste ich husten!».

Ebenso über Nacktshootings hat Laetitia eine klare Meinung. «Nicht für eine Million» würde sie sich vor der Kamera ausziehen, sagt sie. «Aber für einen guten Zweck schon. Etwa in einer Kampagne gegen Pelz.» Und unter einer weiteren Voraussetzung: Die Bilder müssten ästhetisch sein. In erster Linie liegt der Miss aber der Tierschutz am Herzen: Mit jemandem, der Pelz trägt, könnte sie Streit anfangen, sagt sie.

Das komplette Interview mit Laetitia Guarino und exklusive Bilder finden Sie in der aktuellen «Schweizer Illustrierten» Nr. 42 - seit 13. Oktober am Kiosk oder auf Ihrem iPad.

Making-of-Bilder des grossen SI-Shootings:

Im SI-online-Dossier: Alles über die neue Miss Schweiz

Auch interessant