Laura Zurbriggen über die peinliche Brustumfang-Frage bei «Top Secret» «Ich finde Peter Rebers Reaktion etwas übertrieben»

Peter Reber wurde am Mittwoch in der SRF-Sendung «Top Secret» gefragt, welches Schweizer Model den grössten Brustumfang hat. Eine Quiz-Frage, die dem Liedermacher sauer aufstiess. Jetzt meldet sich Laura Zurbriggen, eines der zur Auswahl gegebenen Models, zu Wort.
Laura Zurbriggen: Making-of-Bilder von Beldona-Shooting.
© David Biedert / tilllate.com

Laura Zurbriggen nimmt die SRF-Frage mit Humor.

Im Festtagsspecial der SRF-Sendung «Top Secret» treffen letzten Mittwoch Peter Reber, 68, Nicole Berchtold, 39, und Annina Frey, 36, auf den Moderator Roman Kilchsperger, 47. Die Prominenten sind da, um bis zu 100 000 Franken zu gewinnen, die dann für einen wohltätigen Zweck eingesetzt werden.

Weibliche Joker statt Antwort

Eine schöne Idee. Und bis zur dritten Quiz-Frage läuft auch alles rund. Erst als Kilchsperger von Reber wissen will, welches Schweizer Model den grössten Brustumfang hat, wirds im Studio im Leutschenbach peinlich. Eine Collage der vier zur Auswahl gestellten Models Patricia Schmid, 32, Manuela Frey, 21, Laura Zurbriggen, 22, und Ronja Furrer, 25, soll Reber helfen. Dieser entscheidet sich gegen eine Antwort und holt sich stattdessen seine Joker Frey und Berchtold zur Hilfe.

Nicole Berchtold, Peter Reber und Annina Frey bei «Top Secret»
© SRF/Oscar Alessio

Peter Reber will die Brustumfang-Frage nicht selber beantworten und holt sich Hilfe von seinen Joker-Damen Nicole Berchtold (links) und Annina Frey.

«Es ist ja auch ein Kompliment für uns Frauen, die aufgeführt wurden»

Es folgt eine mehrminütige Diskussion rund um die Frage und deren Berechtigung. «Das war schon eine sexistische Frage, nicht?», wirft Reber in die Runde. Postwendend antwortet Kilchsperger«Bist du so ein verstockter, alter Mann? Das wusste ich gar nicht.»

Ähnlich klingt es bei Laura Zurbriggen. «Ich glaube, man kann das Ganze mit Humor nehmen, ist ja nur ein TV-Quiz und nicht irgentwie böse gemeint», sagt das Model auf Anfrage von SI online. Zurbriggen kann der Debatte sogar etwas Schmeichelhaftes abgewinnen: «Es ist ja auch ein Kompliment für uns Frauen, welche aufgeführt waren. Ich finde diese Reaktion von Herr Reber etwas übertrieben

Swiss Music Awards SMA 2015 Laura Zurbriggen
© Tilllate.com / Gian Kaufmann

Laura Zurbriggen sieht in der Brustumfang-Frage des SRF auch ein Kompliment. 

Das SRF zieht den Schwanz ein

Im Leutschenbach hat man anfangs wenig Verständnis für den Sexismus-Vorwurf: «Weil mit Annina Frey ein ehemaliges Model in der Sendung war und sie sich noch immer auf dem Parkett der Mode-Branche bewegt, wurde diese Frage gestellt. Die Masse eines Models haben nichts mit Sexismus zu tun, sondern gelten in der Branche als relevanter Wert und sind auf jeder Setkarte eines Models explizit aufgeführt», lässt der Sender auf Anfrage von «20min» verlauten.

Roman Kilchsperger, Anniny Frey, Peter Reber und Nicole Berchtold bei «Top Secret»
© SRF/Oscar Alessio

Gute Miene: Moderator Roman Kilchsperger, Annina Frey, Peter Reber und Nicole Berchtold (von links nach rechts).

Gegenüber «Blick» relativiert die SRF-Sprecherin Lorena Sauter die Aussage: «Im Nachhinein müssen wir selbstkritisch sagen, dass man den Zusammenhang mit der Setkarte moderativ besser hätte herausstreichen müssen.» Auch entschuldige man sich dafür, wenn bei einem Teil des Publikums der Eindruck entstanden sei, «dass die Frage sexistisch war». Der Brustumfang-Fall wird intern Folgen haben, wie Sauter ergänzt. «In den redaktionsinternen Debriefings werden die diskutierten Themen der betreffenden Sendung sicher noch aufgegriffen werden.»

Auch interessant