Kandidat Leon kam als Mädchen zur Welt «Bei ‹DSDS› fand ich die Liebe»

Leon Weber wagte in der deutschen Castingshow «DSDS» den ganz grossen Schritt. Nicht nur für seine Karriere, sondern auch für sein Leben. Er machte vor einem Millionenpublikum öffentlich, dass er als Mädchen zur Welt kam. SI online besuchte Leon zu Hause im Kanton Solothurn und sprach mit ihm über die Musik, den Wandel und die Liebe. 
Leon Weber DSDS Homestory
© Ellin Anderegg

Leon Weber im Garten seines Elternhauses in der kleinen Gemeinde Erlinsbach SO. «Meine Freunde und Nachbarn haben alle sehr offen und positiv auf meine Umwandlung reagiert.»

Die kleine Gemeinde Erlinsbach liegt im Kanton Solothurn und direkt am Rande des Juraparks Aargau. Vor dem Ortseingang in einer winzigen Nebenstrasse liegt das kleine alte Haus von Leon Weber und seiner Mutter Isabelle. 

Leon Weber schaffte, wovon viele junge Sängerinnen und Sänger träumen. Er begeisterte bei «Deutschland sucht den Superstar» den grossen Pop-Titan Dieter Bohlen. «Das hast du mega gesungen! Du klingst ja wie ein Bär», kommentierte Bohlen. Damit ist der Solothurner im Recall!

Leon kam als Celine zur Welt

Im Zuhause des 25-Jährigen ist alles etwas aussergewöhnlich: Kleine gemütliche Räume, alte knarrende Böden und eine quietschgelbe Küche aus den 50er Jahren. Mama Isabelle heizt den alten Kachelofen ein und sagt über ihre Familie: «Wir sind halt etwas verrückt und anders.» 

Wie anders Leon ist, fällt weder auf den ersten noch auf den zweiten Blick auf. Vor einem sitzt ein sympathischer junger Mann mit einem strahlenden Lächeln. Doch Leon ist anders. Denn er kam als Celine zur Welt. Als Mädchen. 

Leon Weber DSDS
© RTL

«Der Abschied von Celine ist mir überhaupt nicht schwer gefallen», sagt Leon Weber. «Wenn ich heute Bilder von mir als Frau sehe, ist sie mir fremd.»

Transsexualität war die Antwort auf Leons Fragen

Mit 19, nachdem er eine Dokumentation über Transsexualität gesehen hatte, war ihm klar: Das bin ich. Endlich gab es eine Lösung, eine Antwort auf Leons Fragen. Er sprach mit seiner Mutter und zusammen setzten sie alles in Bewegung, damit aus Celine Leon werden konnte.

«Ich musste eine psychologische Beurteilung hinter mich bringen. Über zwei Stunden wurde ich zu jedem noch so intimen Detail meines Lebens ausgefragt», erzählt er gelassen. Danach war klar, Celine braucht die Umwandlung zu Leon. Um glücklich zu sein. Um anzukommen. 

Leon Weber DSDS Homestory
© Ellin Anderegg

Mama Isabelle und Katze Peachy sind Leons grosse Stützen. «Wir sind seit seinem Outing noch enger zusammen gewachsen», sagt die 47-Jährige.

«Frauen sind mir ein Rätsel geworden»

Die Hormontherapien wirken schnell. Nur vier Wochen später kommt Leon in den Stimmbruch. Mit 19 Jahren. Sein Körper verändert sich, aber auch sein Wesen. «Früher habe ich viel schneller geweint und konnte Frauen besser verstehen. Ich habe das Gefühl, dass sie für mich immer rätselhafter werden.» Er lacht laut. 

Einige Jahre später folgt die erste Operation. Die Abnahme der Brüste. «Das war toll für mich. Ich konnte im Sommer endlich T-Shirts tragen und mich frei fühlen.» Der wichtigste Schritt war aber die Entfernung seiner Eierstöcke und der Gebärmutter. 

Leon Weber DSDS Homestory
© Ellin Anderegg

Die Musik half Leon durch die schwierige Zeit seines Outings. «Ich habe angefangen zu singen als ich noch eine Frau war. Meine Stimme von damals gefällt mir überhaupt nicht.»

«Ich habe mich von meiner Tochter verabschiedet»

«Als das durch war, konnte ich auch endlich meinen Namen ändern lassen. Die Behörden verbieten das solange man noch in der Lage ist, schwanger zu werden. Das alles war für mich sehr belastend», erzählt Leon. 

«Als er endlich seine richtige ID mit seinem Namen abholen konnte, habe ich ihn an mich gedrückt und ihm zu seinem zweiten Geburtstag gratuliert», erinnert sich Isabelle. Und dennoch: «Es war schon krass. Ich habe mich von meiner Tochter Celine verabschiedet und meinen Sohn Leon willkommen geheissen.»

Leon Weber DSDS Homestory
© Ellin Anderegg

Isabelle und Leon Weber schauen Kinderbilder des 25-Jährigen an. Damals hiess Leon noch Celine. «Kinderbilder sind die einzigen, die es bei uns ihm Haus noch gibt», sagt Mutter Isabelle. Fotos von Leon als Frau sieht man bei der Familie keine mehr. 

Musik als Therapie

Die Musik habe Leon durch die schwere Zeit der Verwandlung geholfen. «Wenn ich heute alte Aufnahmen von mir höre, ist das schon sehr fremd. Ich klinge so hoch und quietschig.» Es sei ihm wichtig, dass seine Stimme tief klinge beim Singen. 

Bei DSDS ging Leon offen mit seiner Transsexualität um und outete sich noch vor seinem Auftritt vor den Juroren. «Dieter hat toll reagiert. Und ich wollte das einfach aus der Welt haben und mich dann auf die Musik konzentrieren», sagt er. 

Wenn es für ihn bei der Castingshow nicht weitergeht, will Leon trotzdem weiter versuchen, musikalisch Fuss zu fassen. «Musik ist für mich wie eine Therapie und ich singe jeden Tag.»

Leon Weber DSDS Homestory
© Ellin Anderegg

Seit seinem Auftritt bei «Deutschland sucht den Superstar» ist Leon frisch verliebt. «Wir führen eine Fernbeziehung und schreiben uns viel. Aber ich werde sie bald besuchen.» Seine Freundin ist ebenfalls Kandidatin der Casting-Show. 

Neue Liebe bei DSDS kennengelernt

Die Reaktionen, die er im Anschluss an seinen Auftritt erhalten hat, hauten ihn fast um. «Mein Handy stand kaum noch still. Ich habe so viel Unterstützung und positives Feedback bekommen, das war wunderschön.» Doch nicht nur das nimmt er aus dem Casting mit, verrät Leon SI online. «Ich habe dort meine Freundin kennengelernt. Ich bin veliebt.» Um wen es sich handelt, will er nicht verraten: Es ist noch ganz frisch, aber wir sind sehr glücklich. 

«Sie hat erst gar nicht gewusst, dass ich transsexuell bin. Sie fand mich einfach einen tollen Typen. Als ich es ihr gesagt habe, reagierte sie total entspannt.» Seine Liebste habe keine Erfahrungen mit Männern wie ihm, sagt Leon. «Na klar ist das auch sexuell für sie etwas Neues, aber es gibt da ja viele Wege», lacht er. 

Leon Weber DSDS Homestory
© Ellin Anderegg

Den nächsten Schritt zu seiner Umwandlung plant Leon dieses Jahr. «Die geschlechtsangleichende Operation ist heftig aber wichtig. Ich fühle mich noch nicht vollständig.»

Neun Stunden Operation

Denn der nächste grosse Schritt zum Leben als Mann steht Leon noch bevor: Die geschlechtsangleichende Operation. «Das sind mehrere Eingriffe. Allein der erste dauert neun Stunden. Aber ich will damit dieses Jahr beginnen.»

Noch mindestens zwei Jahre wird es dauern, bis Leon sein Ziel erreicht hat. Aber das ist es ihm wert: «Was sind schon zwei Jahre im Vergleich zu einem glücklichen Leben.» 

Informationen zu Transsexualität

Wenn Sie Fragen zum Thema Transsexualität haben oder sich informieren möchten, wenden Sie sich an das Transgender Network Switzerland.

Auch interessant