Luca Hänni & Christopher S. Zusammenarbeit endet in einer Schlammschlacht

Sie gingen durch dick und dünn, beruflich wie privat. Jetzt ist die Freundschaft beendet: Luca Hänni und Christopher S. haben Zoff.
Luca Hänni und DJ Christopher S in Los Angeles
© Jonas Mohr

Bei Geld hört die Freundschaft auf: Es herrscht Eiszeit zwischen Luca Hänni und Christopher S.

Sie seien «BFFs» - «Best Friends Forever» , stellten Luca Hänni, 20, und DJ Christopher S., 44, erst kürzlich im Doppel-Interview mit SI online klar. «Mit uns ist noch lange nicht Schluss». Von wegen! Exakt drei Monate später ist klar: Die Zusammenarbeit und ebenso die Freundschaft der beiden Schweizer Musiker ist beendet.

Grund: Christopher Spörri alias DJ Christopher S. wollte die Einnahmenverteilung neu regeln. «Bis jetzt kriegte Luca 60 und wir 40 Prozent. Die Kosten haben wir 50/50 geteilt. Für die Zukunft wollten wir auch die Einnahmen so geteilt haben», sagt sein Manager Marc Holinger gegenüber «Blick». Hännis Management habe darauf vor zwei Wochen die gemeinsame Facebook-Fanseite löschen lassen. Seither versuche Spörris Management vergeblich die Gegenseite zu erreichen. Christopher S. bedauert das abrupte Ende. «Schade, dass es so ausgeufert ist», sagt er gegenüber SI online. «Wirklich wahre Freunde teilen zu gleichen Teilen.»

Auch Luca Hänni meldet sich zu Wort. Auf seiner Facebook-Seite wendet er sich am Mittwochnachmittag an seine Fans: «Dieser Schritt fällt mir jetzt sehr schwer. Ich hab jetzt eine Zeit lang geschwiegen, weil es sich, wie ich dachte, um einen ‹Freund› handelte. Das Projekt Luca Hänni & Christopher S. ist ab sofort beendet. Die bestehenden Auftritte werde ich nur für meine Fännis zu Liebe durchziehen. Ich, Luca möchte meinen Fännis noch in die Augen sehen können. Was ich in den letzten Tagen an Angriffen gegen mein Team lesen musste, macht mich sprachlos. Euer Luca.»

Christopher S. schlägt darauf auf seiner Facebook-Seite zurück. «Auch mir fällt dieser Schritt sehr schwer, da ich als Senior-Partner im Team Luca Hänni & DJ Christopher S. eine gewisse Ruhe und Erfahrung mitbringe und die bisherigen Anschuldigungen von Luca als jugendlicher Übermut bewertet habe. Was nun in den letzten Tagen geschehen ist, sprengt jedoch den Rahmen des Zumutbaren, und insbesondere nervt es mich, dass Luca versucht Euch zu verarschen», schreibt er in einem ausführlichen Statement. Es sei nichts als fair, dass er «mindestens gleich beteiligt» sein möchte. «Abschliessend möchte ich Euch mitteilen, dass ich nicht gewillt bin, diese Schlammschlacht mit falschen Anschuldigungen weiterzuführen.»

Zumindest auf der Bühne werden sich die beiden Streithähne nochmal zusammenreissen müssen: Am 31. Juli und am 1. August sind gemeinsame Auftritte geplant. 

Auch interessant