Pünktlich zum Fest der Liebe

Ludmillas erster Hausbesuch bei Joels Mami und Schwester

Wenn er eine Frau mit nach Hause bringt, dann heisst das was. SI online hat den Bachelor und Ludmilla während des ersten Besuches bei seiner Familie an Weihnachten begleitet. 

© Monika Flückiger

Joel und Ludmilla (Mitte) beim ersten Besuch seiner Familie am zweiten Weihnachtstag. Ganz links sehen wir Martin Zürer, den Partner von Joels Mami Susanne Herger (ganz rechts) und links von Joel lacht die grosse Bachelor-Schwester Fabienne Herger in die Kamera.

Im Hause Herger in Horgen, ZH, riecht es nach selber gemachten Guetsli. Unter dem Weihnachtsbaum in der Stube liegen zahlreiche Geschenke. Mami Susanne Herger, 61, und ihr Partner Martin Zürer, 46, sind an diesem Montagnachmittag, dem 25. Dezember, ganz schön im Schuss. Für das Fest am Abend muss noch einiges vor- und zubereitet werden. Anwesend ist auch Fabienne Herger, 37, Joels grosse Schwester.

Es ist das erste Mal, dass Fabienne und Ludmilla, 28, aufeinander treffen. Für die Gewinnerin der diesjährigen «Der Bachelor»-Staffel ein grosser Moment: «Ich habe schon viel von Fabienne gehört, umso mehr freue ich mich, sie heute in persona zu treffen.»

© Monika Flückiger

Verstehen sich blendend: Ludmilla, Joels Schwester Fabienne (Mitte) und Joel Herger.

Joels Mami hat Ludmilla bereits während der 3+-Dreharbeiten in Marokka kennengelernt. Dass sich die zwei Frauen vertraut und sympathisch sind, merkt man bereits bei der Begrüssung. Susanne herzt Ludmilla innig. Ein Bild, das auch Joels Herz höher schlagen lässt: «Meine Mutter ist der wichtigste Mensch in meinem Leben, es ist mir wichtig, dass sie mit meiner Frauenwahl einverstanden ist.»

«Ich finde es toll, dass sich Ludmilla stets treu war»

Auch Fabienne ist begeistert von ihrer potentiellen Schwägerin in spe. «Ich habe Ludmilla bis jetzt nur vom TV und aus den Erzählungen von Joel und meiner Mutter gekannt. Ich habe mich sehr gefreut, endlich mal mit ihr selber reden zu können.» Und wie ist der Eindruck der grossen Schwester? «Ludmilla ist mir sehr sympathisch. Ich glaube, dass sie gut zu meinem Bruder passt.» Das wundert Fabienne aber nicht: «Wir waren schon während der Sendung alle Team Ludmilla. Ich finde es toll, dass sie sich stets treu war.»

Bloss: Der Bachelor und Ludmilla selber wollten sich Anfang letzter Woche und zwei Monate nach Drehschluss noch nicht offiziell als Paar bezeichnen. Hat sich das jetzt, da er «Lulu» mit nach Hause genommen hat, geändert? «Wir sind immer noch in der Kennenlernphase», sagt Joel lächelnd. «Aber wir sind immer noch sehr glücklich und auf gutem Wege.» 

Und was muss Ludmilla über Joel wissen? «Er ist überaus ordentlich. Und manchmal ist er sogar sehr anständig», sagt Schwester Fabienne lachend. Und auch Ludmilla strahlt. «Fabienne ist mir sehr sympathisch. Das muss in der Familie liegen. Lustig auch, dass sie jünger aussieht als Joel.» Dieser nimmt den Spruch gelassen: «Ich bin abgehärtet.»

© Monika Flückiger

Noch schnell ein Erinnerungsselfie schiessen: Joel und Ludmilla in der Stube seines Elternhauses in Horgen, ZH.

Einmal Champagner für alle

Susanne öffnet eine Flasche Champagner. Aus der Küche riecht es nach Eintopf. Joel und Ludmilla würden gerne bis zum Abend bleiben, um den zweiten Weihnachtstag im Kreis von Joels Familie ausklingen zu lassen. 

Die Turteltauben aber entscheiden sich dennoch schweren Herzens gegen die grosse Familienrunde. Ludmilla und Joel wünschen sich für den Abend traute Zweisamkeit in seiner Wohnung in Siebnen, SZ. Die beiden dürfen sich schliesslich erst seit einer Woche zusammen blicken lassen. «Da gibt es viel nachzuholen», sagt Ludmilla.

© Monika Flückiger

Pröschtli und schöne Weihnachten: Joel und Ludmilla (rechts) stossen auf ein baldiges Wiedersehen mit Schwester Fabienne, Mami Susanne und Mamis Partner Martin an.

Bevor sich das TV-Paar verabschiedet, wird in der grossen Runde auf ein Widersehen angestossen. Obwohl sie sehr schüchtern ist, betont Ludmilla, fühlt sie sich hier bei Joels Familie sehr wohl und aufgenommen. «Ich komme gerne wieder!»

Maja Zivadinovic am 26. Dezember 2017, 7.00 Uhr