Sophie Hunger «Männer sind eigentlich auch Frauen»

Da hat der Talkmaster wohl die richtigen Knöpfe gedrückt: Bei Harald Schmidt plaudert die Schweizer Sängerin Sophie Hunger entspannt wie nie - und verblüfft mit witzigen Weisheiten.

Worüber spricht ein deutscher Late-Night-Talker mit einer Schweizer Künstlerin? Über Fussball! So geschehen am Dienstag, 17. April, in der «Harald Schmidt Show» auf dem Privatsender Sky. Zu Gast: die Schweizer Sängerin und Songwriterin Sophie Hunger, 30. Und da bringt Talkmaster Harald Schmidt, 55, die sonst eher zurückhaltende Bernerin zum Gigelen. Das Gespräch dreht sich um Fussball-Trainer Jürgen Klopp, der sich gerade einer Eigenhaar-Transplantation unterzogen hat, und Hunger zieht dazu ein pointiertes Fazit: «Männer sind eigentlich auch Frauen.» Das Publikum lacht, Schmidt zieht weiter, und zusammen philosophieren die beiden über das Wesen des Borussia-Dortmund-Coachs. Er sei der «Brunhilde»-Typ, findet Hunger, Schmidt stimmt zu. 

Bei der Frage, wie sie Klopp denn grundsätzlich finde, blüht Hunger richtig auf: «Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, muss ich ziemlich lange an ihn denken.» «Also Sie sehen Klopp und dann denken Sie nach?» fragt Schmidt nach. Ja. Und sie merke einfach, dass sie sich dann eine Zeit lang wie er verhalte - es sei eine Art «positive Aggression». Die Sängerin findet es sichtlich amüsant, bis ihr zum Schluss doch noch die Worte fehlen. Auf die Frage, ob die Schweizer ein zweites Loch im Allerwertesten brauchen könnten, kann Sophie nur noch kichern. 

Gepunktet hat sie bei «Dirty Harry» aber allemal. Am Mittwoch twittert er ein Bild von ihr und schreibt dazu: «Die bezaubernde Sophie. Darf jederzeit gerne wieder im Studio vorbeischauen.»

Sehen Sie sich hier die Höhepunkte von Hungers Besuch bei Schmidt an.

Auch interessant