Sie moderiert «Switzerland's next Topmodel» Manuela Frey: «Ich bin verliebt»

Model Manuela Frey moderiert die Schweizer Ausgabe von «Germany's Next Topmodel» und beerbt damit Heidi Klum. Im Interview mit «Schweizer Illustrierte» erlaubt sie einen Blick hinter die Kulissen und in ihr Herz.
Manuela Frey
© Geri Born

Manuela Frey in ihrer Heimat Brugg AG. An ihrem Plätzchen an der Aare liebt sie es, zu entspannen.

«Die Anfrage kam ziemlich überraschend», sagt Model Manuela Frey, 21, auf die Frage, wie sie zu ihrer Rolle als Schweizer Model-Mama gekommen sei. «Meine deutsche Agentur hat mich letzten November angerufen und gefragt, ob sie mich für Switzerland's Next Topmodel vorschlagen dürften», sagt die 21-Jährige, als wir sie in einem gemütlichen Café in ihrer Heimatstadt Brugg AG treffen. 

Dann sei alles ganz schnell gegangen: «Eine Woche später bekam ich die Meldung, dass Pro Sieben Interesse hat und mit mir ein Interview machen will.» Sie sei zu diesem Zeitpunkt auf den Bahamas gewesen und habe während der Telefonkonferenz mit den Verantworlichen in der Hängematte gelegen und gechillt. 

Manuela Frey Switzerlands Next Topmodel
© ProSieben Schweiz

Ernster Blick, seriöses Auftreten: Manuela Frey ist die Schweizer Model-Mama

Heidi Klum ist ihr Vorbild

«Sie haben mir erklärt, dass es sich um Heidis Part bei ‹Switzerland's Next Topmodel› handelt. Ich war mega begeistert. Ich schaue ‹Germany's Next Topmodel› schon, seit ich acht Jahre alt bin und Heidi Klum ist ein grosses Vorbild von mir», erzählt die Aargauerin, die die meiste Zeit in New York lebt. 

Schon im April begannen die Dreharbeiten mit ihren Jury-Kollegen Papis Loveday, 41, und dem deutschen Modeblogger-Duo Carl Jakob Haupt & David Kurt Roth alias «Dandy Diary». «Die Jury ist super», schwärmt Frey. «Wir hatten es so lustig.»

Manuela Frey Switzerlands Next Topmodel
© ProSieben Schweiz

Die Jury: Die Modeblogger von «Dandy Diarys», Manuela Frey und Papis Loveday.

«Ich habe ein dickes Fell»

Anders als beim deutschen Pendant, dürfen bei «SNTM» auch Jungs ihre Modelqualitäten beweisen. «Ansonsten ist alles gleich. Unsere Models wohnen in einer Villa, Papis und die Blogger bilden Teams und die müssen gegeneinander antreten. Am Ende entscheide ich, wer weiterkommt», verrät Frey. 

Den Vergleich mit ihrem grossen Idol Heidi Klum scheut Manuela Frey nicht: «Es war eine Ehre für mich, als ich für den Job angefragt wurde. Aber ich vergleiche mich nicht mit Heidi. Sie ist ein Superstar und ich bin einfach ein Model, das gut und fleissig arbeitet.» Die «Elite Model Look»-Gewinnerin von 2012 ist überzeugt, dass «SNTM» «gut kommt», will sich aber keinen Stress machen. «Wenn du dir Kritik zu sehr zu Herzen nimmst, gehst du kaputt. Ich habe ein dickes Fell.»

Video: Manuela Frey und Bastian Baker ganz zärtlich in seinem Musikvideo

Hat das Schweizer Supermodel denn jemanden, der mit ihr auf den Start ihrer neuen Karriere hinfiebert? Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, dass Manuela Frey und Sänger Bastian Baker, 27, ein Paar seien. Auf die Frage, ob sie verliebt ist - in Bastian, lächelt das Model nur, nimmt seinen Namen nie in den Mund, aber versichert: «Ich bin verliebt.» 

«Switzerland's Next Topmodel»startet am 19. Oktober auf ProSieben Schweiz.

Bildergalerie: «My Day»- Manuela Frey im Selbstporträt

Auch interessant