1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Michael Elsener: «Aussenminister Cassis bereitet mir Kopfweh»

Das persönliche Interview

Michael Elsener: «Aussenminister Cassis bereitet mir Kopfweh»

Sein Debüt als Sonntag-Late-Night-Talker ist Michael Elsener gelungen. Unlustig fands die FDP – weil durch den Kakao gezogen. Hier verrät der Kabarettist, welcher Bundesrat ihm Kopfweh macht, was Pastawasser mit seinen Duschgewohnheiten zu tun hat – und warum Broccoli neu erfunden gehört.

Michael Elsener

Michael Elsener ist sonntagabends um 21.35 Uhr auf SRF1 mit «Late Update» zu sehen.

Geri Born

Michael Elsener, eine Politikerin findet Ihre Sendung humorfrei und links. Was haben Sie ihr entgegenzusetzen?
Ich kommuniziere jeweils gern direkt mit den Leuten. Direkt über Twitter oder direkt über meine Sendung.

Sie bezeichnen sich als News-Junkie. Wie viele News-Kanäle haben Sie auf Ihrem Handy abonniert?
Keinen einzigen. Ich lasse Nachrichten an mich ran, wenn ich Zeit habe, mich auf sie einzulassen. Morgens bei einem grosszügigen Frühstück etwa – dann mit Publikationen von «Zuger Zeitung» über «Die Zeit», «Guardian» bis zur «Washington Post».

Ihr absoluter Lieblings-Infokanal?
«Die Sendung mit der Maus».

Zuger Lokalteil oder News aus Absurdistan – welche Rubriken checken Sie zuerst, welche zuletzt?
Ich lese meist zuerst Kommentare und Einschätzungen. Meinungen und Haltungen zu einem Thema, das ist das, was ich suche. Und dann gern Hintergründe zur Aktualität. Ob jetzt jedoch in Kalkutta ein Fahrrad erfunden wurde, das für zwölf Personen taugt, interessiert mich nicht.

Sie dürfen Ihren Wohnort neu designen: Aus welchen Städten, Dörfern und Landschaften setzen Sie ihn zusammen?
Ich kombiniere italienisches Essen mit der Architektur Englands, skandinavischem Design und argentinischer Gelassenheit.

Michael Elsener

Elsener liebt «Die Sendung mit der Maus».

HO

Broccoli mit Schoggigeschmack!

Wie hätte Ihr Name als Mädchen gelautet?
Ich glaube, es gab keinen Plan B.

Welches Gemüse gehört verboten?
Ich finde, man sollte eher neues Gemüse erfinden. Beispielsweise Broccoli, der nach 70 Prozent kakaohaltiger Schokolade schmeckt.

Und was für ein Gemüse wären Sie?
Genau so ein Broccoli.

Um wie viel Prozent müssten Sie Ihr Arbeitspensum reduzieren, damit Sie massiv glücklicher wären?
Ich lebe derzeit sehr ausgeglichen. In den Wintermonaten arbeite ich sehr viel, im Sommer mache ich komplett blau. Und mein Sommer dauert meistens sehr lange.

Als Sie Kind waren, was hat Ihre Mutter Ihnen da immer gesagt?
Michael, es isch scho lustig, wenn du unsere Verwandten imitierst, aber warte doch bitte, bis sie gegangen sind.

Wo am Körper tuts Ihnen weh?
Wenn ich sehe, wie Aussenminister Cassis auf seiner Afrikareise als Erstes nicht eine NGO oder ein Entwicklungsprojekt besucht, sondern die Mine eines Rohstoffmultis, dann bekomme ich Kopfweh und einen Stich ins Herz.

Haben Sie ein schlechtes Gewissen, wenn Sie den Teller nicht leer essen?
Ich lasse nur gekochten Spinat liegen – und mit dem habe ich seit Kindsbeinen kein Mitleid.

Den Umgang mit dem Tod enttabuisieren

Welche Musik soll an Ihrer Beerdigung gespielt werden?
Auf keinen Fall «I did it my way», sondern «Atemlos». Da wären all meine Freunde im Nu im anderen Saal beim Essen. Und so sollte es sein: Life goes on.

Können Sie sich vorstellen, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen?
Definitiv ja. Ich habe eine zehnminütige Nummer zu dem Thema in meinem Programm, weil mir ein lockerer, enttabuisierter Umgang mit unserer Vergänglichkeit, mit dem Sterben, wichtig ist.

Über welche Tat oder Aussage von Ihnen wird man noch lange nach Ihrem Ableben reden?
Meine WG-Mitbewohner sicher darüber, wie ich die Spülmaschine einräume. Ich bringe die halbe Küche darin unter.

Die bisher beste Idee Ihres Lebens?
Durch den Iran zu reisen.

Michael Elsener

Michael Elsener bereiste vergangenen Sommer für zwei Monate den Iran.

Instagram/Michael Elsener

Und Ihre dümmste Idee?
Die steht mir wohl noch bevor.

Welches Buch, welche Musik und Filme haben Ihr Leben beeinflusst?
Sehr inspiriert haben mich sämtliche Bücher von Markus Werner und Wolf Haas, aber auch «Sick in the Head» von Judd Apatow. Bei Filmen der Drehbuchautoren Charlie Kaufman oder Alejandro González Iñárritu vergesse ich alles ringsrum. Und die Musik der schwedischen Hip-Hop-Combo Movits! bringt mich in null Komma nichts zum Tanzen.

«Ich sollte weniger lange duschen»

Was wird man in hundert Jahren über die aktuelle Epoche sagen?
Man wird fragen, warum wir die Welt an die Wand gefahren haben.

Welche Pille gehört erfunden?
Eine, die einem die Augen öffnet.

Als Sie 16 Jahre alt waren, wie sah da Ihr Zimmer aus.
Da war nicht viel zu sehen, es lag zu viel rum.

Was im Alltag müssten Sie aus ökologischer Sicht dringend ändern?
Ich sollte definitiv weniger lange duschen. Aber ich versuche dies zu kompensieren, indem ich nicht zu häufig Pastawasser koche.

Michael Elsener Roger de Weck

Ab ins Bett! Und zwar mit Prominenten wie Roger de Weck. Elseners erfolgreiche Comedy-Show.

Hervé le Cunff

Bei wie viel Franken pro Liter Benzin liegt Ihre Schmerzgrenze?
Wenn ich diese Frage in den Kontext stelle von: Wollen wir, dass die Welt bald hopsgeht oder nicht? Dann liegt die Schmerzgrenze ziemlich hoch.

Der beste Ratschlag, den Sie je bekommen haben?
Du regst dich später nur über das auf, was du nicht gemacht hast.

Über welches Geschenk haben Sie sich zuletzt gefreut?
Zwei Freundinnen schrieben mir ein äusserst liebenswertes Gedicht. Das hat mich sehr beglückt.

Von René Haenig am 27.01.2019