So schnitten die Schweizer Kandidaten ab Zwei Erfolge und ein geplatzter Traum bei «DSDS»

Für unsere drei Schweizer «DSDS»-Kandidaten ging es am Samstagabend um alles! Die letzte Südafrika-Runde entschied, wer es in die Live-Shows schafft.

Am Samstagabend mussten sich unsere Schweizer Kandidaten in der letzten Südafrika-Runde der deutschen Talent-Show «DSDS» beweisen. Die Kandidaten mussten gegen ihre Mitstreiter duellieren. Direkt nach dem Auftritt entschied sich die Jury für einen Sänger oder eine Sängerin, die sich auf die Live-Shows freuen kann.

Zwei unserer Schweizer Kandidaten konnten ihre Gegner beim Duell ausschalten und schafften es in die Live-Shows - und damit unter die Top 10. Michel Truog, 26, und Emilija Mihailova, 29, sind ab nächstem Samstag auf den grossen Bühnen der Talentshow zu sehen und auf die Anrufe der Zuschauer angewiesen. Für Michèle Wegmann, 23, endete der «DSDS»-Traum. 

Emilija Mihailova performte wie ein Profi

Emilija Mihailova DSDS letzte Südafrika Show
© Stefan Gregorowius

Emilija Mihailova besiegte Janina El Arguioui im Duell und ist somit für die Live-Show qualifiziert.

Emilija Mihailova hat sich wie gewohnt super auf ihren Auftritt vorbereitet. Im Duell gegen Janina El Arguioui, 30, performte sie zu «No Roots» von Alice Merton wie ein Profi. «Janina hat eine Wahnsinns-Stimme. Trotzdem hatte ich keine Angst», sagt sie zu SI online. Die St. Gallerin hat die Jury schlussendlich mehr von sich überzeugt. «Die Stimmung an diesem Abend war super. Mein Eintritt in die Live-Shows war die Krönung.» Auf der grossen «DSDS»-Bühne kann die heisse Kandidatin ihre Performance-Qualitäten noch mehr unter Beweis stellen. 

Michel Truogs Nervosität legte sich schnell

Michèle Wegmann DSDS letzte Südafrika Show
© Stefan Gregorowius

Michel Truog qualifizierte sich im Duell gegen Sven Lüchtenborg gestern Abend für die grosse Live-Show zurück in Deutschland. 

Für Michel Truog war der Auftritt vor Publikum Neuland. Er musste gegen Sven Lüchtenborg, 21, mit dem Song «Here Without You» von 3 Doors down antreten. «Am Anfang war ich noch sehr nervös, aber als ich begonnen habe zu singen, ist das Publikum richtig abgegangen.» Nun kann er seine erste Bühnenerfahrung für den Auftritt in der Live-Show ausarbeiten. «Es ist wichtig, dass ich mich künftig nicht vom Publikum ablenken lasse. Es wäre blöd, wenn die Konzentration beim Singen dadurch verloren geht.» Michel ist sehr zuversichtlich und freut sich auf die Shows. 

Für Michèle Wegmann brach eine Welt zusammen 

Michèle Wegmann DSDS letzte Südafrika Show
© Stefan Gregorowius

Michèle Wegmann verlor das Duell gegen Mia Gucek. Somit ist die «DSDS»-Reise für die hübsche Schweizerin vorbei.

Der schönen Schweizerin ging es am Tag des Auftritts gar nicht gut. «Ich hatte nur zwei Stunden Schlaf,» erzählt sie SI online. Als man ihr am Morgen vor ihrem Auftritt das Lied «Over The Rainbow» von Israel Kamakawiwo’ole zuteilte, war für Michèle klar, dass die Reise zu Ende geht. «Mit diesem Song hatte ich keine Chance, zu zeigen, was ich drauf habe.»

Trotzdem versuchte sie, ihr Bestes zu geben und den Abend zu geniessen. Im Duell gegen Mitstreiterin Mia Gucek, 25, wurde ihre Vorahnung zur Realität: «Es wurde total schwarz in meinem Kopf. Der ganze Druck, die Müdigkeit und diese Hitze wurden mir zum Verhängnis.»

In Südafrika verschenkte die Zürcherin ihr Herz an Mitstreiter Sven Lüchtenborg, 21, aus Astheim. Vergangenen Samstag nutzte sie den emotionalen Song «Keine(r) ist wie du», den sie mit Michel Truog performte, für ein öffentliches Liebesgeständnis. Auch für ihren Schatz ging die Reise gestern Abend zu Ende. Zu ihrer Beziehung möchten sich die beiden nicht weiter äussern.

Michèle möchte ihre Gesangskarriere nicht aufgeben

Das «DSDS»-Aus bedeutet nicht, dass die schöne Schweizerin ihre Gesangskarriere aufgibt. «Es kamen extrem viele Anfragen von deutschen Labels.» Michèle hätte so eine positive Rückmeldung nicht erwartet. Die Erfahtung bei «DSDS» sieht sie als gute Schule. «Als Sängerin bin ich unglaublich gewachsen und habe gelernt, mit Druck umzugehen und auf der Bühne zu performen.»

Auch interessant