Von den Kollegen für den Auszug nominiert Mike Shiva muss «Promi Big Brother» verlassen

Das war ein kurzes Gastspiel: Hellseher Mike Shiva musste gestern Samstag den «Promi Big Brother»-Container verlassen. Seine Kollegen hatten den Basler zuvor auf die Abschussliste gesetzt.
Mike Shiva
© Keystone

Nicht mehr Bewohner des «Promi Big Brother»-Containers: Mike Shiva.

Mike Shiva, 54, muss seine Koffer packen: Der Schweizer ist nicht mehr länger Teil der «Promi Big Brother»-Wohngemeinschaft. Gestern Samstag haben die Zuschauer entschieden: Der Hellseher soll nach Hause. 

Von den Kollegen nominiert

Der Abgang Shivas wurde wie üblich von den Zuschauern besiegelt - diese gaben dem Kartenleger die wenigsten Stimmen. Zuvor jedoch mussten die Bewohner zum ersten Mal überhaupt eine sogenannte «Exit-Liste» erstellen. Jeder nominierte - streng geheim im Sprechzimmer - eine Person, von der er sich am liebsten verabschieden würde.

Mit diesen Kandidaten zog Shiva in den Container:

Shiva und seine Kollegin Chethrin Schulze, 26, kristallisierten sich als ungebetene WG-Bewohner heraus. Der Basler und das deutsche Erotikmodel wurden schliesslich für das Zuschauervoting nach K.O.-System freigeschaltet - wo Shiva den Kürzeren zog. Noch am selben Abend musste er seine Koffer packen, währenddem Schulze bleiben durfte.

Mitbewohner waren die grösste Herausforderung

Beinahe wirkt es, als hätte Shiva vorhersehen können, dass die Kollegen für seinen Abgang mitverantwortlich sein würden. Denn die Mitbewohner waren ihm schon vor seinem Einzug ein Graus. «Ich bin zwar menschenfreundlich, aber es gibt viele Menschen, die Nuancen an sich haben, mit denen man sehr schwer umgehen kann. Das ermüdet, braucht Energie und Kraft und ich habe es nicht gerne, wenn man mir diese nimmt», sagte Shiva, der sich in der Sendung als asexuell geoutet hat, kurz vor seinem Einzug.

Grosse Freude über das Wiedersehen

Nach seinem gestrigen Aus gestand Shiva, dass die Zeit im «Promi Big Brother»-Container «der Horror» für ihn gewesen sei. Er habe die Situation ganz einfach unterschätzt. Der Kopftuch-Kartenleger darf sich nun aber nach den Strapazen, die er auf der «Baustelle» durchlitten hat, auf sein Hotelzimmer freuen - und darauf, sein Hündchen Chocolat wieder in die Arme schliessen zu können. 

Mike Shiva
© Keystone

Haben sich nun endlich wieder: Hellseher Shiva und Hündchen Chocolat. 

 

Shiva hatte bereits vor seinem Einzug erklärt, dass ihm die Trennung von seinem Vierbeiner mehr als schwerfalle: «Ohne Chocolat geht gar nichts und umgekehrt geht gar nichts. Wir sind ein Herz und eine Seele. Diese Trennung ist für mich der Horror.» Die Zeit, in der Herrchen und Hund ohneeinander klarkommen mussten, ist mit dem Rauswurf aus dem «Promi Big Brother»-Container nun vorbei - die beiden wird es freuen. 

Auch interessant