Mirjana Zuber exklusiv aus Russland Steven ging es gestern richtig schlecht

Mirjana Zuber, Ehefrau von Nati-Spieler Steven Zuber, begleitet ihren Mann während der gesamten WM. Als er gestern Mittwoch vor dem grossen Spiel ums Achtelfinale krank wurde, liess sie alles stehen und liegen, um ihn wieder gesund zu pflegen. Für SI online berichtet die 25-Jährige exklusiv aus Russland. 
Mirjana Zuber Blog WM Russland
© ZVG

Ich war schon fast auf dem Weg zum Stadion. Dann erfuhr ich, dass mein Mann krank ist und habe im Lift wieder kehrt gemacht. 

Jubel und Trauer liegen oft so nah beieinander. So auch gestern. Zum einen der grosse Jubel: Die Schweizer Nati ist im Achtelfinal der WM! Ich bin überglücklich. Jetzt kann es richtig losgehen. Zum anderen: Mein Mann Steven lag gestern krank im Bett und konnte nicht im Stadion mit den anderen Spieler kämpfen. 

Ich war schon fast auf dem Weg ins Stadion, als ich erfuhr, dass er nicht dabei sein kann. Also bin ich schnurstracks zurück in mein Zimmer, um ihn mental zu unterstützen. Er hatte Fieber und starke Kopfschmerzen. Also habe ich ihm erklärt, wie er sich Essigsocken machen kann. Ein Rezept meiner Mama. Das hilft immer!

Steven wird zum Achtelfinale wieder fit sein

Wir waren ständig in Kontakt und er tat mir richtig leid. Es hat ihn so angeschissen und auch die vielen guten Wünsche von unseren Familien und Freunden halfen nicht wirklich. Trotzdem ist mein Mann immer positiv geblieben und hat fest an seine Kollegen auf dem Spielfeld geglaubt. 

Mirjana Zuber Blog WM Russland
© ZVG

Mein Cousin Dusan, ich und Nati-Goali Yvon Mvogo, 24, kurz vor Spielbeginn. Dusan und Yvon sind zusammen aufgewachsen und sind gut Freunde. Darum trägt mein Cousin auch das Trikot mit Mvogos Rückennummer. 

Heute geht es ihm schon sehr viel besser. Ich sag ja, Essigsocken wirken Wunder. Und ich bin guten Mutes, dass er am kommenden Dienstag zum Achtelfinal wieder fit ist. Ich selber freue mich wahnsinnig auf den Tag und werde schon am Samstag nach St. Petersburg reisen. 

Die Organisation kostet viel Zeit und Nerven

Die Zeit dahin verbringe ich vor allem mit Organisation. Ich werde gemeinsam mit Anita, der Frau von Mario Gavranovic, 28, und Leyla, 28, die mit dem bosnischen Nationalspieler Izet Hajrović, 26, verheiratet ist, fliegen. Das Buchen der Reisen für drei Leute rund um die WM-Spiele braucht unheimlich viel Zeit und Nerven. Aber wenn die Nati immer weiter kommt, nehme ich das natürlich sehr gern auf mich. 

Alle Blogbeiträge von Mirjana Zuber aus Russland von der WM 2018 finden Sie im Dossier. 

Auch interessant