Mister Earth Schweiz Djoa bekommt männliche Verstärkung

Egal, wie schön und wie alt, Hauptsache ökologisch veranlagt - bei der Suche nach diesem Mister stehen andere Qualitäten im Fokus als sonst üblich. Die Schweiz sucht ihren ersten Mister Earth.
Zur neuen Miss Earth Schweiz gekürt: Djoa Strassburg aus Gockhausen ZH.
© Miss Earth Schweiz

Die Zürcherin Djoa Strassburg ist seit April im Amt. Derzeit nimmt sie auf den Philippinen am Miss-Earth-Weltfinale teil.

Sie kümmert sich um Umweltprojekte und hilft den Armen in Not - die Miss Earth ist nicht nur schön, sondern vor allem sozial. Jetzt sucht die Organisation das männliche Pendant zu Djoa Strassburg, 20, Lea Sara Wittwer, 21, und Co. Am 26. April wird der erste Mister Earth Schweiz gekürt. «Das Aussehen und das Alter spielen keine Rolle. Jeder, der in Sachen Umwelt etwas bewirkt oder konkrete nachhaltige Ideen hat, darf sich bewerben», sagt Mister-Earth-Sprecher Heier Lämmler zu SI online. 

Gemeint sind Männer im Alter von 9 bis 99 Jahren. Wer hier keinen Adoniskörper vorweisen kann, hat noch längst nicht verloren. Hauptsache, der künftige Mister Earth überzeugt mit sozialem Engagement und grossem Umweltbewusstsein. Um die Verleihung wird denn auch kein grosses Tamtam gemacht: Anders als bei den Missen wird der Sieger nicht vor grossem Publikum auf der Bühne erkoren. «Es ist weniger eine Wahl als viel mehr eine Auszeichnung fürs Umwelt-Engagement», sagt Lämmler. Daher sei dieser Titel absolut nicht mit dem des Mister Schweiz vergleichbar.

Auch interessant