Miss-Earth-Wahl 2017 Bernerin Sarah Laura Peyrel geht leer aus

Sarah Laura Peyrel konnte gestern Samstagabend an der Miss-Earth-Wahl 2017 in der philippinischen Hauptstadt Manila nicht überzeugen. Der Titel geht an Karen Ibasco - eine Landsfrau.
 Sarah Laura Peyrel
© ROGER ALEMAN-PRADO

Im Vorfeld der Miss-Earth-Wahl 2017 war Sarah Laura Peyrel bei einem Wettbewerb zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden.

Die Schweiz hat bei der Miss-Earth-Wahl einfach kein Glück. Obschon die Chancen mit Kandidatin Sarah Laura Peyrel, 21, dieses Jahr gut standen, gewinnt einmal mehr eine Philippinerin. Die 26-jährige Karen Ibasco wurde gestern Abend zur «Miss Earth 2017» gekürt.

Ebenfalls gut abgeschnitten haben die Vertreterinnen aus Australien, Russland und Kolumbien. Als «Miss Earth Air 2017» wurde die Australierin Nina Josie Robertson ausgezeichnet. Der Titel «Miss Earth Fire 2017» ging an die russische Lada Akimova. Und auch Kolumbiens Kandidatin Juliana Franco setzte sich gegen 113 Länder durch und holte den Sieg «Miss Earth Water 2017» nach Hause.

Unsere Schweizer Kandidatin hatte sich für die Eröffnungszeremonie in ein rotes Abendkleid gehüllt. Die Kunststudentin aus Bern hatte sich vor der Wahl durch die grosse Konkurrenz nicht stressen lassen. Schliesslich hatte sie bei Repräsentationsevents im Vorfeld der Wahl gute Rückmeldungen erhalten. So war sie unter anderem in der ersten Competition «Umwelt und Nachhaltigkeit» mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden.

Die Sieger-Zeremonie sehen Sie hier im Video:

Auch interessant