Miss Schweiz 2014 Auch im Märchenschloss heisst es: üben, üben, üben!

Achtzehn Schönheiten auf einem Haufen - das fällt auf. Dennoch ist es der Miss-Schweiz-Organisation gelungen, die diesjährigen Kronen-Anwärterinnen klammheimlich eine Woche lang in der Missen-Akademie zu schulen. Ein Besuch im Märchenschloss.

Das Château Gütsch liegt mitten in Luzern - und dennoch genug abgelegen und von Bäumen abgeschirmt, dass man dort 18 Miss-Schweiz-Kandidatinnen mal eben eine Woche lang heimlich unterbringen kann. In Zweierzimmern, die aussehen, als wäre Louis XVI gerade erst ausgezogen. Hier kamen die Titelanwärterinnen am vergangenen Sonntag mit den Koffern voller Hoffungen an - unter Ahs und Ohs. «Das Hotel ist wunderschön», schwärmen sie. «Dort fühlt man sich, wie eine Prinzessin!»

Mit dem kleinen Unterschied, dass in diesem Märchenschloss vergangene Woche niemand Zeit hatte, auf Erbsen herumzusitzen, schliesslich waren die schönsten 18 der Schweiz nicht für Ferien angereist, sondern für die Miss-Schweiz-Akademie. Unter der strengen Aufsicht der Coaches Melanie Winiger, 35, und Christa Rigozzi, 31, stellten sie sich einer Woche voller Herausforderungen, Schulungen und Workshops - von Catwalktraining über Bundeshausbesuch bis Fotoshooting.

Begleitet wurde das ganze von mehreren Kamerateams. Welche Kandidatinnen sich zu den Favoritinnen der Coaches zählen dürfen und wer die Akademie verlassen musste, sehen Sie in den Pre-Shows, die ab dem 31. August bis zur Wahlnacht am 11. Oktober in Bern wöchentlich auf Sat.1 Schweiz und ab 6. September auf Pro7 Schweiz ausgestrahlt werden.

 
Auch interessant