Miss Schweiz 2015 Der Foto-Report vom finalen Casting

Die Miss-Schweiz-Wahl 2015 hat begonnen! Bewerberinnen aus dem ganzen Land sind zum finalen Casting angereist. Und es zeigt sich: In einer Region ist die Krone so begehrt wie nie zuvor!

Dieses Jahr ist alles anders: Zum ersten Mal können sich nicht nur Modeltypen für die Miss-Schweiz-Wahl bewerben, sondern alle Frauen zwischen 18 und 28. «Wir suchen eine richtige Persönlichkeit», sagt Claudio Righetti, 48, Kreativkopf hinter der Miss-Wahl. Von 300 Bewerberinnen hat die Organisation 80 Frauen ans letzte Casting nach Zürich eingeladen. Die Älteste ist die 27-jährige Nadine aus dem Kanton Freiburg. «Als ich jünger war, hatte ich den Mut zum Mitmachen nicht. Toll, dass ich jetzt noch eine Chance kriege!»

Von noch weiter her angereist ist die Walliserin Chiara, 18: «Ich bin um vier Uhr früh aufgestanden.» Wenigstens konnte sie sich die Zeit fürs Styling schenken: In einem ersten Durchgang präsentieren sich die Bewerberinnen ungeschminkt der Jury. In vier Minuten müssen sie sieben Experten von sich überzeugen: Cindy, 21, aus dem Kanton Jura zeigt vollen Körpereinsatz - sie läuft in High Heels an Krücken. «Ich bin beim Pole-Dance gestürzt.» Die Zürcherin Antonia, 21, begrüsst jedes Jurymitglied persönlich mit Händedruck. Und die Tessinerin Caroline, 26, erzählt: «Meine Mama war Miss Schweiz.»

Auffallend: Neben der ehemaligen Miss Suisse romande Sindi Arifi, 20, haben sich überdurchschnittlich viele Westschweizerinnen beworben. «Das ist der Laetitia-Effekt!», sagt Claudio Righetti in Anspielung auf Miss Schweiz Laetitia Guarino, 22, aus Lausanne. In den kommenden Wochen werden 14 Bewerberinnen schreien vor Glück: Sie erhalten die Chance, in TV-Shows und in der Wahlnacht am 7. November in Basel um die Krone zu kämpfen.

Auch interessant